Schöne Sprüche, liebe Grüße und Glückwünsche Gedichtband
Gedichtband
Autoren
Betina Graf Über Viabilia
Zwei Kinder an Weihnachten, die Weihnachtssprüche in einem Buch lesen

Weihnachtssprüche und Weihnachtsgedichte für Kinder

Weihnachtssprüche für Kinder sind eine herrliche Idee, um es auch für die Kleinsten richtig weihnachtlich werden zu lassen und ihnen die weihnachtliche Botschaft kindgerecht vermitteln zu können. Ob zum Vorlesen oder Selberentdecken, ergänzend zu anderen Weihnachtsaktivitäten oder als eigenständige Lektüre – Weihnachtssprüche gehören zum Advent einfach dazu und lassen Weihnachtsstimmung aufkommen. Glücklicherweise gibt es eine ganze Reihe kindgerechter Sprüche, Gedichte, Reime und Verse zum Thema Weihnachten. Manche stammen aus der Feder namhafter Autorinnen und Autoren, andere hat der Volksmund überliefert; manche sind kurz und einprägsam, andere laden mit ihrer Länge und ihrem Detailreichtum zum Träumen ein. Die schönsten Weihnachtssprüche haben wir für Sie auf dieser Seite zusammengetragen.

Besonders beliebt sind Weihnachtssprüche für Kinder natürlich im Kontext von Schule und Kindergarten und überall sonst, wo es darum geht, die kleinen Racker zu betreuen und ihnen dabei zu helfen, sich in der Welt zurechtzufinden. Aber auch in anderen Situationen können sie passen und für weihnachtliche Atmosphäre sorgen. Ihrer Kreativität beim Einsatz der Sprüche sind keine Grenzen gesetzt: Sie können sie beispielsweise beim gemütlichen Zusammensitzen vortragen, mit ihnen auf das Plätzchenbacken einstimmen oder sie als Inspiration fürs Malen und Basteln nutzen. Und selbst bei der Bescherung am 24. Dezember können die Sprüche Christkind und Weihnachtsmann nützen, denn über die Detailseiten der Sprüche können sie bequem als Geschenkanhänger ausgedruckt werden.

Feierliche Weihnachtssprüche für Kinder

Weihnachten, das will ich meinen,
ist in Wahrheit für die Kleinen!
Sie sind’s, die die Gaben kriegen,
die den Funkelzauber lieben,
die so gerne Plätzchen naschen
und nach Schneegestöber haschen.

Leonie Ranly

Weihnachtsgedicht für Kinder: da guck einmal ...

Unter dem Christbaum

Da guck einmal, was gestern Nacht
Christkindlein alles mir gebracht:
ein Räppchen, ein Wägelein;
ein Käppchen und ein Krägelein;
ein Tütchen und ein Rütchen;
ein Büchlein voller Sprüchlein;
das Tütchen, wenn ich fleißig lern,
ein Rütchen, tät ich es nicht gern,
und nun erst gar den Weihnachtsbaum,
ein schönrer steht im Walde kaum.
Ja, schau nur her und schau nur hin
und schau, wie ich so glücklich bin.

Friedrich Güll
Nettes Weihnachtsgedicht für Kinder 4659
picture_as_pdf
Weihnachtsbaum mit Geschenken darunter

Das Weihnachtsbäumlein

Es war einmal ein Tännelein,
mit braunen Kuchenherzlein
und Glitzergold und Äpflein fein
und vielen bunten Kerzlein:
Das war am Weihnachtsfest so grün,
als fing es eben an zu blühn.

Doch nach nicht gar zu langer Zeit,
da stand’s im Garten unten,
und seine ganze Herrlichkeit
war, ach, dahingeschwunden.
Die grünen Nadeln war’n verdorrt,
die Herzlein und die Kerzlein fort.

Bis eines Tags der Gärtner kam,
den fror zu Haus im Dunkeln,
und es in seinen Ofen nahm –
hei! tat’s da sprühn und funkeln!
Und flammte heim- und himmelwärts
in hundert Flämmlein an Gottes Herz.

Christian Morgenstern

Nadelhölzer sind dafür bekannt, in getrocknetem Zustand besonders gut und intensiv zu brennen. Darum verwendet man sie gerne, um Öfen anzuzünden und zu beheizen. Es ist also nicht weit hergeholt, den Weihnachtsbaum nach seinem Dienst als Dekoration in der Stube zu verheizen.

Weihnachtsgedicht für Kinder über den Christbaum 896
picture_as_pdf
Weihnachtsmann auf einem Schlitten

Lieber, guter Weihnachtsmann,
zieh die langen Stiefel an,
kämme deinen weißen Bart,
mach‘ dich auf die Weihnachtsfahrt.

Komm‘ doch auch in unser Haus,
packe die Geschenke aus.
Ach, erst das Sprüchlein wolltest du?
Ja, ich kann es, hör mal zu:

Lieber, guter Weihnachtsmann,
guck mich nicht so böse an.
Stecke deine Rute ein,
will auch immer artig sein!

Volksweisheit / Volksgut

Der Weihnachtsmann ist übrigens nicht der Nikolaus. Der Weihnachtsmann gehört zu Weihnachten, der die Geschenke bringt (oder in manchen Gegenden bringt das Christkind die Geschenke).

Gedicht über den Weihnachtsmann 2190
picture_as_pdf
Weihnachtsglocke - frohe Weihnachten

Weihnachtsglocken

Es fällt der Schnee, der Wind weht kalt,
die Erde liegt in Träumen, das Christkind wandelt
durch den Wald und sucht nach Weihnachtsbäumen.

Sankt Nikolaus schaut zum Fenster ‘rein,
was wird er uns wohl bringen?
Nun lasst uns brav und folgsam sein,
und schöne Lieder singen.

Schon gestern war der Himmel rot –
wie Flammen nah und ferne,
das Christkind bäckt schon Zuckerbrot
und süße Mandelsterne.

Hört ihr den fernen, leisen Ton,
wie Jubel und Frohlocken?
Ich glaub’, die Englein läuten schon
die goldnen Weihnachtsglocken!

Unbekannt
Weihnachtsgedicht über Sankt Nikolaus 3438
picture_as_pdf
Engelchen zu Weihnachten mit Stern

Friedens-Weihnachten

Der Weihnachtsengel
schwebt ins Zimmer,
leise, ganz leis.

Es strahlt um ihn
ein heller Schimmer
in Nacht und Eis.

Er weht um die Kerzen.
Er weht um den Baum.
Es träumen die Kinder
den Weihnachtstraum.

Der Weihnachtsengel
prüft die Gaben.

Kinderlein seht!

Kurt Tucholsky

Der komplette Text von dem Weihnachtslied lautet übrigens (hier die fehlenden Zeilen):

Und wer soll
diesen Helm da haben,
der blinkend steht?

Er ist für den jüngsten Knaben im Haus.
Der Himmlische zieht seine Stirne kraus.

Der Weihnachtsengel
probt zum Scherze
eben den Helm.

Der blitzt noch kurz
in Glanz der Kerze.
Dann lacht der Schelm.

Und spricht: “Von allen diesen Gaben
den Helm soll Michel nie mehr haben!”

Gedicht über Weihnachtsengel 4657
picture_as_pdf
Dekoration für Weihnachten

Für euch, o Kinder, blüht das Fest der Feste,
was bringt’s wohl diesmal? Welch ein Meer von Licht?
Könnt ihr’s erwarten? Wisst, das Allerbeste,
das habt ihr schon. Das ist’s: ihr wisst’s noch nicht.

Was wir zum Spiel, was wir zum Ernst euch geben,
als reine Freude gebt ihr’s uns zurück.
Das ist das Beste, dass es eurem Leben
noch Wahrheit ist und ungetrübtes Glück.

Noch goldne Früchte trägt an seinen Zweigen
für euch der Tannbaum, der im Wintergraun
und einsam steht im Wald mit ernstem Schweigen,
auf den die goldnen Sterne niederschaun.

Ein ganzes Jahr mit vielen, vielen Tagen
erglänzt an dieses Tages Widerschein.
Mög’ jeder Ernst euch goldne Früchte tragen
und jedes Spiel euch lehren, froh zu sein.

Hermann Lingg

Weihnachtsgedicht für Kinder

Mit diesem Weihnachtsgedicht können sich Kinder bewusst machen, dass Freude und Spiel das eigentliche Geschenk sind. Die Vorfreude auf Weihnachten ist in diesem Gedicht auf jeden Fall zu spüren.

Vorfreude auf Weihnachten 3432
picture_as_pdf
Weihnachtsspruch für Kinder über den Weihnachtsbaum

Ich lag und schlief, da träumte mir
ein wunderschöner Traum;
es stand auf unserm Tisch vor mir
ein hoher Weihnachtsbaum.

Und bunte Lichter ohne Zahl,
die brannten ringsumher,
die Zweige waren allzumal
von goldnen Äpfeln schwer.

Und Zuckerpuppen hingen dran:
Das war mal eine Pracht!
Da gab’s, was ich nur wünschen kann
und was mir Freude macht.

Und als ich nach dem Baume sah
und ganz verwundert stand,
nach einem Apfel griff ich da,
und alles, alles schwand.

Da wacht’ ich auf aus meinem Traum.
Und dunkel war’s um mich:
Du lieber, schöner Weihnachtsbaum,
sag an, wo find’ ich dich?

Da war es just, als rief er mir:
“Du darfst nur artig sein,
dann steh’ ich wiederum vor dir —
jetzt aber schlaf nur ein!

Und wenn du folgst und artig bist,
dann ist erfüllt dein Traum,
dann bringet dir der Heil’ge Christ
den schönsten Weihnachtsbaum.”

Hoffmann von Fallersleben
Weihnachtsspruch als kleine Geschichte 894
picture_as_pdf
Weihnachtsmann mit Bär in der Nacht

Auf des Weihnachtsmanns Spuren

In tiefer Nacht,
als niemand wacht,
ging durch den Tann
der Weihnachtsmann.
Sein Sack hing schwer
vom Rücken her
und schleift im Schnee,
ganz deutlich seh
ich seine Spur,
folgt mir nur!

Hier an diesem Dornenbusch
ging er eine Strecke,
deutlich seh ich’s, glaubt ihr’s nicht?
Folgt mir um die Ecke!
Aber sacht,
kein Geräusch gemacht!
Hier an diesem Dornenbusch … [im PDF weiterlesen]

Paul Kästner
Gedicht über den Weihnachtsmann 4667
picture_as_pdf
Schneeflocken im Winter um eine Laterne in der Nacht

Die Kindlein sitzen im Zimmer –
Weihnachten ist nicht mehr weit –
bei traulichem Lampenschimmer
und jubeln: “Es schneit, es schneit!”

Das leichte Flockengewimmel,
es schwebt durch die dämmernde Nacht
herunter vom hohen Himmel
vorüber am Fenster so sacht.

Und wo ein Flöckchen im Tanze
den Scheiben vorüberschweift,
da flimmert’s in silbernem Glanze,
vom Lichte der Lampe bestreift.

Die Kindlein sehn’s mit Frohlocken,
sie drängen ans Fenster sich dicht,
sie verfolgen die silbernen Flocken,
die Mutter lächelt – und spricht:

“Wisst, Kinder, die Engelein schneidern
im Himmel jetzt früh und spät;
an Puppenbettchen und Kleidern
wird auf Weihnachten genäht.

Da fällt von Säckchen und Röckchen
manch silberner Flitter beiseit,
von Bettchen manch Federflöckchen;
auf Erden sagt man: es schneit.

Und seid ihr lieb und vernünftig,
ist manches für euch auch bestellt;
wer weiß, was Schönes euch künftig
vom Tische der Engelein fällt!”

Die Mutter spricht’s; – vor Entzücken
den Kleinen das Herz da lacht;
sie träumen mit seligen Blicken
hinaus in die zaubrische Nacht.

Karl von Gerok

Schnee ist für Kinder im Dezember immer etwas ganz Besonderes, vor allem, wenn er zum ersten Mal in diesem Winter fällt. Ist es nicht ein süßer Gedanke, dass der Schnee von den Engeln stammt, die zu dieser Zeit im Jahr fleißig für das Christkind Geschenke herstellen?

Älteres Kinder-Weihnachtsgedicht 897
picture_as_pdf

Bekannte Weihnachtsgedichte über das Christkind und den Weihnachtsmann

Weihnachten und Corona: Weihnachtsgedicht über das Christkind in der Coronazeit

Das Christkind zur Coronazeit

In jeder Stube macht heut’ Rast
ein ganz besond’rer lieber Gast.
Die Locken Gold, das Hemdchen rein -
das muss das heil’ge Christkind sein!
Gar emsig zieht’s von Haus zu Haus
und legt den Kleinen Gaben aus.

Doch nicht nur Hemdchen trägt es heuer.
Ein and’res Feature ist viel neuer,
und zwar die Maske im Gesicht.
Darauf war Christus sehr erpicht.
Denn echte Nächstenliebe meint,
dass man Gefahren nicht verneint.

Leonie Ranly

Auch am Christkind geht Corona bzw. Covid-19 nicht vorbei ;) Davon zeugt dieses Weihnachtsgedicht, das ein wenig auf die Konflikte zwischen den Befürwortern der Corona-Maßnahmen sowie diejenigen, die hieran Zweifel haben, anspielt.

Weihnachtsgedicht über das Christkind zur Coronazeit 4794
picture_as_pdf
Osterhase mit Weihnachtsmütze

Liebes Christkind, darf ich‘s wagen
dich heute einmal kurz zu fragen,
was lang schon auf der Seele brennt
und niemand eine Antwort kennt:

Liebes Christkind, sag’ mir doch,
was tust du so, was machst du noch,
wenn Weihnachten zu Ende ist
und du ein Jahr verschwunden bist?

Denn falls du lange Weile hast
und auch keinen Termin verpasst,
dann lade ich dich herzlich ein,
auch Ostern unser Gast zu sein.

Jens-Uwe Zöllmer
Weihnachtsspruch über das Christkind 2163
picture_as_pdf
Walnüsse in der Adventszeit

Denkt euch, ich habe das Christkind gesehen!

Denkt euch, ich habe das Christkind gesehen!
Es kam aus dem Walde, das Mützchen
voll Schnee, mit rotgefrorenem Näschen.

Die kleinen Hände taten ihm weh,
denn es trug einen Sack, der war gar schwer,
schleppte und polterte hinter ihm her.

Was drin war, möchtet ihr wissen?
Ihr Naseweise, ihr Schelmenpack –
denkt ihr, er wäre offen, der Sack?

Zugebunden bis oben hin!
Doch war gewiss etwas Schönes drin –
es roch so nach Äpfeln und Nüssen.

Anna Ritter
Weihnachtsgedicht für Kinder über das Christkind 81
picture_as_pdf
Blüte im Winter passend zum Weihnachtsgedicht

Christkind kam in den Winterwald,
der Schnee war weiß, der Schnee war kalt.
Doch als das heil’ge Kind erschien,
fing’s an, im Winterwald zu blühn.

Christkindlein trat zum Apfelbaum,
erweckt ihn aus dem Wintertraum.
“Schenk Äpfel süß, schenk Äpfel zart,
schenk Äpfel mir von aller Art!”

Der Apfelbaum, er rüttelt sich,
der Apfelbaum, er schüttelt sich.
Da regnet’s Äpfel ringsumher;
Christkindlein’s Taschen wurden schwer.

Die süßen Früchte alle nahm’s,
und so zu den Menschen kam’s.
Nun, holde Mäulchen, kommt, verzehrt,
was euch Christkindlein hat beschert!

Ernst von Wildenbruch
Weihnachtssprüche, hier über das Christkind 1695
picture_as_pdf
Schnee zu Weihnachten

Weihnachtszeit

Seit Jahren hat’s nicht so geschneit!
Das rieselt, rinnt und häuft sich an,
dass man im Lande weit und breit
nicht Weg noch Steg erkennen kann.
Die Stadt sieht wie ein Märchen aus.
hat jedes Häuschen, jedes Haus
ein Mützchen auf aus weißem Schnee,
das blitzt und blinkt im Sonnenschein,
als wär’s von lauter Edelstein.

Und drinnen gibt’s verschlossne Türen!
Ein Zimmer, das das ganze Jahr
genau wie andre Zimmer war,
bekommt ein feierlich Gesicht.
Oft ist’s zur Dämmerung, als glitten
verstohlne Schritte hin und her,
man sieht ein heimlich huschend Licht,
als ob das Christkind drinnen war’!
Verschwiegene Päckchen kommen an,
die rascheln gar so wunderlich,
wenn kleine Finger daran rühren …
doch Mutter wehrt auf alle Bitten.
»Nicht fragen, ‘s ist vom Weihnachtsmann!«

Ein unbestimmter Kuchenduft
liegt wunderlieblich in der Luft.
Die Kinder schnuppern leis herum
und schaun sich an und lachen stumm,
und drücken sich am Schlüsselloch
die Nasen platt …
O selge Zeit,
wenn Liebe sich im Stillen müht
und nicht genug zu tuen weiß,
wenn mitten unter Schnee und Eis
die Blume des Erbarmens blüht,
wenn jubelnd sich die Glocken schwingen
und jedem, der es hören will,
die süße Weihnachtsbotschaft bringen.
»Das Christkind kommt, seid froh und still!«

Anna Ritter
Spruch über die Weihnachtszeit 4304
picture_as_pdf
Weihnachskugeln mit Weihnachtsgeschenk

Christkindlein kam hernieder
und schmückt’ den Weihnachtsbaum;
mit Gaben füllt sich wieder
der Tisch bis an den Saum.

Worauf mein Herz sich freute,
was es erwünscht, erdacht,
ich sehe alles heute
in überreicher Pracht.

Die guten Eltern sorgen
so liebevoll und reich;
drum bet’ ich alle Morgen
zum lieben Gott für euch.

Unbekannt
Traditioneller Weihnachtsspruch 4306
picture_as_pdf
Weihnachtsmann mit Eisblumen

Winters Einzug

Nun zieht mit seiner ganzen Macht
Herr Winter wieder ein.
Vergangen ist der Fluren Pracht,
erbleicht der Sonne Schein.

Weh uns! Schon naht der kalte Mann
mit seinem weissen Bart!
Wer Arm’ und Beine rühren kann,
kommt, hemmet seine Fahrt! -

Schließt Tür’ und Tor und Fenster zu,
und lasst ihn nicht herein,
dass er uns nichts zu Leide tu’!
Es friert ja Groß und Klein. … [im PDF weiterlesen]

Franz Graf von Pocci
Kindergedicht über den Einzug des Winters 4655
picture_as_pdf
Weihnachten Pferdchen

Christkind, komm in unser Haus.
Pack die großen Taschen aus.
Stell den Schimmel untern Tisch,
dass er Heu und Hafer frisst.
Heu und Hafer frisst er nicht,
Zuckerbrezeln kriegt er nicht!

Volksweisheit / Volksgut

Dieses Weihnachtsgedicht für Kinder ergibt einen ganz netten Geschenkanhänger zum Ausdrucken, gut geeignet, ihn an ein nettes Mitbringsel für Weihnachten zu hängen.

Lustiger Weihnachtsspruch für kleine Kinder 4662
picture_as_pdf
Weihnachtsgedicht für Kinder über den Weihnachtsmann

Christkinds getreuer Knecht

Von grünen Tannen dicht umstellt
liegt still ein Haus am End der Welt.
Darinnen haust auf seine Art
ein alter Mann mit langem Bart.

Wenn’s Winter wird, da gibts zu tun
nicht mal am Abend kann er ruhn.
Und wenn’s die ersten Flocken schneit,
dann schmunzelt er: “Bald ist’s so weit”.

Und eines Abends schwebt ganz sacht
ein Engel nieder durch die Nacht.
Er schwebt umglänzt von goldnem Schein
aufs Häuschen zu und geht hinein.

“He, Alter”, ruft er “sei bereit
Dezember ist’s und Weihnachtszeit”.
Der Engel aber, dass ihr’s wisst,
kein andrer als das Christkind ist.

Ihm dient der Alte treu und recht:
Knecht Ruprecht ist’s, des Christkinds Knecht.
Der Alte streicht den langen Bart
und spricht: “Ich bin bereit zur Fahrt.”

“Längst fertig sind die Sachen all
der Esel wartet schon im Stall.”
Der große, graue, dick vom Ruh’n
bekommt nun tüchtig was zu tun.

Schwer die Säcke, bis zum Rand
gefüllt, so geht’s ins Menschenland.
Drei Tage drauf klopft’s bei euch an,
Du kriegst ‘nen Schreck – der Weihnachtsmann.

Emil Weber

Dieses Weihnachtsgedicht für Kinder erzählt, wie sich der Weihnachtsmann auf Geheiß des Christkinds bereit macht für die Bescherung zu Weihnachten.

Längerer Spruch über den Weihnachtsmann 4663
picture_as_pdf

Weihnachtssprüche für Kinder auf Bild

Bekanntes Weihnachtsgedicht über Knecht Ruprecht
Nikolaus: Sprüche und Gedichte
Gedicht über das Christkind zu Weihnachten

Mit diesem altertümlichen Christkind-Gedicht können Sie so manchem Kind sicher eine ganz besondere Freude machen. Insbesondere die kleinen süßen Waldtiere dürften gut ankommen. Bereiten Sie sich aber darauf vor, dass es Fragen zu nicht mehr gebräuchlichen Wörtern geben wird, die das Gedicht benutzt!

Schöne Adventssprüche
Kurzes Nikolausgedicht: Nikolaus, schenk uns was
Weihnachtsgedicht: Knecht Ruprecht mit seinem Sack
Adventsgedicht mit Engeln: Christkindbriefe
Gedicht über das Wünschen zu Weihnachten

Wenn Fantasie auf Leckereien trifft, blühen Kinderherzen auf. Das passiert oft beim Plätzchenbacken. Der ewige Weihnachtshit “In der Weihnachtsbäckerei” legt davon Zeugnis ab. Es geht aber auch auf andere Weise, wie dieses Gedicht für Kinder zeigt …

Auf unserer Weihnachtsbriefpapier-Seite gibt es übrigens auch Weihnachtsbrief-Vorlagen für Kinder, die Sie kostenlos und direkt per PDF ausdrucken können (immer auch in linierter Version). Hier eine kleine Vorschau, was Sie dort erwartet:

Weitere Weihnachtsseiten für Kinder