Relaxen vom Entrümpeln

Die Wohnung zu entrümpeln kann Geist und Seele befreien

Jeder kennt das: sobald man mal keine Lust und Muße hat, die Wohnung aufzuräumen und für Ordnung zu sorgen, sieht sie ganz schnell verwahrlost und unordentlich aus. Kommt man dem Ganzen nicht bald nach, nimmt das Problem weiter zu. Aber auch das Sammeln und Horten von vielen Dingen, die wir eigentlich schon seit Jahren nicht mehr benötigen, geschweige denn überhaupt einmal in den Händen gehalten haben, verschärft das Problem weiter. Zum anderen geht es aber auch einfach schlichtweg darum, den Überblick über unseren gesamten Hausrat zu behalten und genau zu wissen, was wir eigentlich alles in unseren Schränken und Schubladen so verbergen.

Das Chaos zu Hause kann unser Unterbewusstsein ganz schön belasten und durcheinanderbringen. Man sollte nicht nur das eigene Innenleben, sondern auch das Zuhause stets in Ordnung halten. Es wird Zeit, den ganzen unnötigen Ballast und Plunder loszuwerden und tüchtig zu entrümpeln! Das sorgt nicht nur für mehr Platz und Ordnung in den Schränken, sondern räumt gleichermaßen auch unsere Seele etwas auf und hat oft eine äußerst befreiende Wirkung auf uns.

Wenn sich die Pullis und Hosen stapeln

Und noch eine Hose, weil sie so schön ist; und noch einen Pulli, den wir noch nicht in dieser Farbe haben; und noch eine Bluse, weil sie im Sonderangebot war … So geht es besonderes vielen Frauen, aber teilweise auch Männern. Irgendwann ist weder eine einzige Lücke oder Nische im Kleiderschrank frei, um noch ein neues Bekleidungsteil dort zu horten, noch besteht auch nur die geringste Notwendigkeit der Anschaffung an sich. Früher oder später sind wir dann über diesen frustrierenden Zustand äußerst verärgert. Das ganze Ausmaß des Hortens und Sammelns von allem Möglichen im Haushalt zeigt sich nämlich meistens erst dann, wenn man mal tüchtig aufräumen möchte.

Was nun? Eigentlich ist es ganz einfach. Entweder sorgt man selbst für Ordnung und füllt Kleidersäcke mit Dingen, die man nicht benötigt, und verschenkt sie an Bekannte oder an Hilfsorganisationen. Oder man geht den noch einfacheren Weg und lässt die Profis ran. Denn es gibt etliche Anbieter, die zum Beispiel bei einer Entrümpelung in Dortmund das Ganze in ihre Hände nehmen und von A bis Z nach Ihren Wünschen durchführen können. So kann man sich getrost sicher sein, dass all der Plunder gut und ordnungsgemäß entsorgt und auch gleich abtransportiert wird. Einfacher geht es kaum – Sie sollten allerdings bedenken, dass das, was die Entrümpelungsfirma entsorgt, auf der Müllkippe landet.

Erst einmal durchatmen

Sobald der unnütze Kram abtransportiert wurde und die Wohnung deutlich leerer geworden ist, fühlt man sich in der Regel befreiter und wohler. Was folgt, ist für viele eine Art wohltuendes und tiefes Durchatmen sowie die Vorfreude auf das Einrichten der “neuen” Wohnung. Denn nicht selten schaffen sich viele nach dem Entrümpeln auch gleich ein neues Sofa an, oder ein neues Bett. Warum auch nicht? Schließlich will man sein Zuhause so schön, modern, harmonisch und gemütlich wie möglich gestalten. (Wer kurz nachdenkt, erkennt schnell selbst, was dagegen spricht: der alte Kram war nicht belastend, weil er alt war, sondern weil er zu viel war; ihn bloß mit neuen Dingen zu ersetzen, provoziert dasselbe Chaos-Problem früher oder später erneut, kostet zuvor aber noch eine ganze Menge Geld.)

Man kann stattdessen auch ganz einfach die neue Ordnung sowie die angenehme Leere und Struktur genießen und auf sich wirken lassen. Denn ob man es nun glauben mag oder nicht: Ist die Wohnung einmal auf Links gedreht, Unnötiges beseitigt und die Trennung von belastenden Dingen vollzogen, ist man meist auch automatisch zufrieden, nicht nur mit der eigenen Leistung, sondern auch vom Scheitel bis zur Sohle mit sich selbst.