Ostereier symbolisieren Ostergedichte

Ostergedichte mit Osterbildern

von Betina Graf

Ostereier symbolisieren Ostergedichte

Pinterest Hidden Image

Mit den schönsten Ostergedichten besonders stilvoll “Frohe Ostern!” wünschen: Ob ein kleiner, netter Reim über den Osterhasen oder ein spirituelles Ostergedicht, das sich mit der Bedeutung des Osterfests auseinandersetzt – es gibt für alle die richtigen Verse, um ihr Ostern vielleicht noch ein kleines bisschen besser zu machen.

Für ein inspirierendes Osterfest finden Sie hier eine Auswahl von Gedichten rund ums Thema Ostern. Unsere Sammlung umfasst moderne und traditionelle Ostergedichte. Einige weitere Gedichte – schon für das Verschicken und Teilen über WhatsApp und Co. als Bild aufbereitet – finden Sie auf unserer Seite Ostergrüße für WhatsApp.

Wie Sie mit einem Gedicht am besten ein frohes Osterfest wünschen können? Nun, Ihrer Fantasie und Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Sie können das Gedicht zum Beispiel rezitieren, aber auch auf eine schöne Osterkarte schreiben, es als Nachricht zusammen mit ein paar lieben Worten elektronisch verschicken, es musikalisch umsetzen und vortragen, … Ideen und Tipps hierzu finden Sie weiter unten auf der Seite.

Was für eine schöne Zeit –
Frühlingsduft, Gemeinsamkeit,
Osterbrunch und dann spazieren,
jede Scheu und Angst verlieren,
sehr viel “Kann”, aber kein “Muss” –
so wird Ostern zum Genuss!

Leonie Ranly

Zeitgenössische Ostergedichte auf schönen Osterbildern

 In diesem Abschnitt finden Sie Ostergedichte zeitgenössischer Autorinnen und Autoren. Die Ursprünge es Osterfestes mögen weit in der Vergangenheit liegen, doch die Wünsche, die im Frühling zwischen Veilchen und erstem Grün die Herzen der Menschen erfüllen, sind noch immer dieselben. Auch die typischen Symbole zu Ostern sind dieselben geblieben, wie der Osterhase oder das mit manchem Osterei bestückte Nest, das das Osterhäschen für alle vorbereitet, die sich im jungen Grase auf lustige Eiersuche begeben wollen. Doch wenn es um Gedichte über Häslein, Ostersonntag und Co. geht, klafft eine große Lücke. Es gibt zwar lange wie kurze Ostergedichte und jedes Jahr kommen neue kreative Artikel auf der Inventurliste der Osterdichtkunst hinzu, doch thematisch scheint jeder Reim und jedes Lied entweder religiös zu sein, oder mit Osterhas, Osternest und Ostereiern in rot, grün, blau und gelb diejenigen zu adressieren, die erst kurze Zeit Lesen lernen – also Kinder.

Die meisten Menschen, die den Ostertag feiern, gehören in keine dieser zwei Gruppen so richtig rein. Man muss nicht erst einen Ratgeber lesen, um zu verstehen, dass ein erwachsener Mensch ohne speziellen Bezug zu Gott mit den meisten Ostergedichten nicht viel wird anfangen können. Damit aber die Ampel für Ihre Ideen zum Ostertag mit dieser Erkenntnis nicht plötzlich auf rot springt, haben wir uns bemüht, im folgenden Abschnitt auch explizit Gedichte zu sammeln, die genau diese Lücke zwischen Frömmigkeit und Kindlichkeit ausfüllen: Gedichte zum Osterfest, die statt dem Osterhäschen ihren Fokus auf den Ostergedanken legen, ohne zu sehr in die Religiosität abzudriften. (Da wir Ostersonntag und Ostermontag in der heutigen Form aufgrund der Bibel feiern, kann die Ostergeschichte jedoch trotzdem eins der Themen sein, die in den Gedichten vorkommen; und auch der ein oder andere Hase kann auftauchen – Ostern ist eben immer noch Ostern, und ganz ohne Osterhase geht es nicht!)

Modernes Ostergedicht mit lieben Wünschen

Liebe Ostergrüße an dich!

Ich will dir zu Ostern die Grüße senden,
die hoffentlich alles zum Besseren wenden.
Weil Ostern die Zeit der Erneuerung ist.
Ich weiß doch, wie sehr du das Neue vermisst.

Drum soll Ostern in dir ganz viel Freude wecken
und jemand für dich auch ein Nestchen verstecken;
dir dann bei der Suche zur Seite stehen,
und schließlich mit dir ein paar Hasen erspähen,

für dich viele Eier mit Farben verzieren,
dich gänzlich mit Worten und Taten berühren,
und Weidenkätzchen für dich allein pflücken,
sie dann mit manch kunstvollem Osterei schmücken,

dir Hasen aus Schoko und Marzipan schenken,
voll Liebe und Wärme an dich lächelnd denken.
Und wenn dann die Glocken zum Osterfest klingen,
dir manchen vergnüglichen Osterwunsch bringen!

Sabine Bröckel

Spruch-ID: 3614

Dieser Osterspruch ist für diejenigen gedacht, die eine schwere Zeit hinter sich haben. Welches andere Fest würde sich besser dazu eignen, neue Hoffnung zu schöpfen, als das Hohefest im Frühling?


Moderne Ostergrüße - alles mit Ostern

Osterglocken, Osterbraten, Osterlamm, und Osterfeuer,
Osterhase, Ostersonne, Osterzeit und Ostereier – es ist Ostern!

Wie auch immer du feiern mögest, ich wünsche dir, dass du ein wundervolles Osterfest zusammen mit den dir wichtigsten Menschen verbringen und die Ostertage genießen kannst.

Leonie Ranly

Spruch-ID: 4573

Wer möchte, kann diesen Ostertext mit dem kleinen Reim direkt und unverändert für die eigenen Ostergrüße verwenden. Vielleicht wollen Sie ja gerne noch eigene Gedanken hinzufügen, wenn die Karte es platztechnisch erlaubt?


Osterspruch bzw. Gedicht: ein Blümelein zum Osterfest

Ein Blümlein zum Osterfest

Ich wünschte mir so sehr,
dass ich ein Osterglöckchen wär’.

Ich stände dann ganz still und stumm
auf der grünen Wiese rum.

Im Frühling kommen, im Sommer geh‘n,
ja so ein Leben wäre schön!

Ich würde Jung und Alt erfreuen,
und müsst’ mein Lebtag nichts bereuen.

Vielleicht käm’ Ostern auch ein Kind,
und pflückt mich von der Wies geschwind.

Dann versüßte ich im Haus die Luft,
mit meinem frischen Blumenduft.

Ja so ein Osterfest wär‘ fein,
könnt’ ich doch bloß ein Blümlein sein.

Nettes Ostergedicht

Felice Hellweg

Spruch-ID: 2552

Manche Ostersprüche, so wie dieser schöne Reim von Felice Hellweg, kommen nicht laut und bunt daher, sondern still und mit bescheidenen Wünschen. Am besten macht er sich zusammen mit einem kleinen Narzissen-Arrangement als Geschenk!


Ein frohes Osterfest wünschen

Ein frohes Osterfest!

Ein lauer Wind begleitet nun
des Frühlings Ouvertüre,
weht fort der letzten Winterfröste
kalten Atemhauch.
Auf dass ein jeder Sprössling nun
des Lenzens Wärme spüre,
und jauchzt: alles erwacht nun –
und Ostern wird es auch!

Frühlingsgedicht bzw. Ostergedicht

Sabine Bröckel

Spruch-ID: 3254

Dieses Gedicht zum Frühling reiht sich ein mit klassischeren Werken in etwas altertümlicher Sprache. Sabine Bröckel ist allerdings eine zeitgenössische Autorin.


Modernes Ostergedicht mit Ostergrüßen

Herzliche Ostergrüße an dich!

Das Osterfeuer ist entfacht
und kündet von der Osternacht:

von Wärme und Besinnlichkeit
und einer schönen Osterzeit.

Da hab ich auch an dich gedacht
und diesen Tag damit verbracht,

für dich die Zeilen hier zu dichten
und liebe Grüße auszurichten.

Ostergrüße in Form eines Gedichts

Felice Hellweg

Spruch-ID: 2542

Dieses kleine Gedicht eignet sich perfekt als Kartengruß zu Ostern. Es strahlt eine Leichtigkeit und Unverbindlichkeit aus, die eigentlich zu jeder Lebenssituation und jeder religiösen Überzeugung passen.


Ostergrüße für die Erneuerung im Leben

Ostergrüße für die Erneuerung im Leben

Wo sonst nur Vögel tirilieren,
die Kinder heute jubilieren.
Der Garten wird zum Ort der Freude,
denn Osternester gibt es heute.

Drum geh’ auch du hinaus zum Feiern,
und such’ nach bunten Ostereiern.
Sei unbesorgt, so wie ein Kind,
freu’ dich an Sonne, Regen, Wind.

Hab’ Mut und geh’ nicht nur die Pfade,
sich nicht zu trauen, wäre schade.
Dem Osterhasen hinterher!
Ihn zu verfolgen ist nicht schwer.

Er will etwas für dich verstecken,
dann hast du noch mehr zu entdecken:
denn Ostern bringt auch neues Leben
und kann dir Hoffnung – Freude – geben.

Nimm das Geschenk der Osterzeit,
sei für das Neue stets bereit:
Empfange heut’ dein Osterglück.
Das ist der Wunsch, den ich dir schick’.

Lieber Osterwunsch als Gedicht

Sabine Bröckel

Spruch-ID: 3613

Ostern ist ein Freudenfest und erlaubt es, auch mal ein wenig ausgelassener zu sein. Dieser schöne Osterspruch ermutigt dazu, sich auf das innere Kind einzulassen und sich ganz der Lebensfreude hinzugeben.


Gedicht: zusammen Ostern feiern

Lass’ uns Ostern zusammen feiern!

Ich würde gerne bunte Ostereier suchen,
ich weiß, ich find’ sie nur mit dir.

Ich würde gerne Weidenzweige in die Vase stellen,
ich weiß, ich pflück’ sie nur mit dir.

Ich würd’ dir gerne frohe Ostern wünschen,
drum bitt ich dich: Komm vorbei zu mir!

Ostergedicht bzw. Osterwunsch

Sabine Bröckel

Spruch-ID: 3620

Wenn Sie zu Ostern jemanden zu sich einladen wollen, können Sie das mit diesem Osterspruch tun. Er betont die Freude, Ostern gemeinsam zu verbringen.


Ein hoffnungsfrohes Osterfest!

Ein hoffnungsfrohes Osterfest!

Wo die Ostersonne die Welt bescheint, verleiht sie ihr ein hoffnungsvolleres Gesicht; denn wer sich der Osterbotschaft öffnet, wird vom Odem des himmlischen Vaters berührt, und von der Liebe seines Sohnes Jesus Christus begleitet.

Hoffnungsfrohes Ostergedicht

Sabine Bröckel

Spruch-ID: 2489

Ein wenig nachdenklich, aber dennoch voller Hoffnung und Vertrauen auf Gott präsentiert sich dieser Osterspruch. Er passt besonders gut, wenn an Ostern schönes Wetter angekündigt ist.


Christliches Ostergedicht: Jesus ist auferstanden

Jesus ist auferstanden

Lasst klingen nun die Osterglocken,
lasst wirken nun das Wort des Herrn.
Ihr sollt nicht trauern – sollt frohlocken,
dem Tode ist sein Sohn nun fern!

Er hat die dunkle Macht bezwungen,
verzieh, dass sie ans Kreuz ihn banden.
Er starb, hat mit dem Leid gerungen,
und dann: Er lebt, ist auferstanden!

So feiert nun das Osterfest:
es schenkt uns Glauben und Vergeben,
das Wunder, das uns hoffen lässt,
und dadurch auch das ew’ge Leben.

Christliches Ostergedicht

Sabine Bröckel

Spruch-ID: 3612


Ostergedicht: Licht der Hoffnung

Lasst heute …

das Licht der Hoffnung leuchten,
das Ostern mit sich bringt,
das Wunder euch berühren,
das seinerzeit geschah,
voll Andacht innehalten,
wenn die Osterglocke klingt,
und die Erneuerung feiern –
dann sind wir Jesus nah.

Christliches Ostergedicht

Sabine Bröckel

Spruch-ID: 3621

Manche Ostersprüche schaffen es, auf eine wundervolle und bildhafte Weise all das einzufangen, was wir so am Osterfest lieben. Dieser Spruch gehört definitiv dazu!


Modernes Ostergedicht: Osterwunder

Das Osterwunder

In den Beeten blüh’n Narzissen,
lassen durch den Duft dich wissen,
dass der Frühling jetzt erwachte
und das Osterfest mitbrachte,
wo wir an Jesu Leben denken
und bunt bemalte Eier schenken.

Lass das Osterwunder dich
zur Hoffnung führen –
und zum Licht!

Sabine Bröckel

Spruch-ID: 3616

Narzissen werden auch gerne Osterglocken genannt und erinnern durch diesen Namen an das Glockengeläut, das Gläubige an Ostern zum Freudengottesdienst ruft. Vielleicht ist dieser Osterspruch ja genau richtig, wenn Sie zu Ostern eine Narzisse verschenken möchten?


Ostergedicht: Jesus lebt!

Jesus lebt!

Nicht, dass er starb am Kreuz,
sollt ihr betrauern –
nicht, dass man ihn zu Grabe trug,
sollt ihr bedauern!

Er starb, doch ist vom Tod
er auferstanden, und er lebt!
So jauchzet alle, die ihr nach
dem ew’gen Leben strebt.

Er schenkt es euch mit Freude,
befreit euch von der Sünde,
auf dass ein jeder seine Botschaft
laut am Osterfest verkünde.

Christliches Ostergedicht

Sabine Bröckel

Spruch-ID: 3625

Dieser Osterspruch ist nichts für Atheist:innen, dürfte gläubige Christ:innen dafür aber umso mehr in seinen Bann schlagen. Wer in der örtlichen Gemeinde aktiv ist, wird sicher einen Weg finden, über diesen Spruch die Osterfreude mit anderen Gläubigen zu teilen.


Ostergedicht: das Osterfest beginnt!

Das Osterfest beginnt

Das Osterfest beginnt –
das Wunder soll’n wir feiern.
Jesus ist auferstanden!

Des Todes dunkle Schrecken,
der Sünden Last – nichts soll mehr
unseren Schritt beschweren.

Denn er hat uns befreit!
Das Licht des neuen Lebens
erleuchtet unseren Weg.

Er ist vorausgegangen.
Die Gabe ewigen Lebens –
wir haben sie empfangen.

Jesus wird uns begleiten!

Christlicher Osterspruch

Sabine Bröckel

Spruch-ID:3619

Sehr religiös-christlich präsentiert sich dieser Osterspruch. Er kann gut in der Gemeinde Anwendung finden, um gemeinsam Ostern zu zelebrieren.


Religiöses Ostergedicht: die Botschaft des Osterfestes

Wo die Botschaft des Osterfestes
auf offene Ohren trifft,
wird ein Licht der Hoffnung
die Dunkelheit erhellen.

Wo das Wunder der Auferstehung
voller Freude gefeiert wird,
wird das Siegesfest des ewigen Lebens
den Glauben stärken.

Denn seht: Er mag wohl
am Kreuz gestorben sein,
und dennoch ist er nicht tot.

Sabine Bröckel

Spruch-ID:2485

Die biblische Überlieferung ist neben der heidnischen Tradition eines Fruchtbarkeitsfestes im Frühling der Hauptursprung von Ostern, wie wir es heute kennen. Gläubige Christinnen und Christen dürften sich über diesen frommen Osterspruch sehr freuen.


Modernes, christliches Ostergedicht

Ostermorgen

Kaum graut der Morgen, hört man schon,
den Glockenklang vom nahen Dom.
Er ruft es in die Nacht hinein:
„So kommt, oh kommt, von fern und nah,
und seht was heute Nacht geschah!“

Der Engel, der am Grab gewacht,
verkündet es am End der Nacht:
„Der Herr, ist heute auferstanden!
Verbreitets schnell in allen Landen!“

Die Frauen könnens kaum verstehn,
als sie das leere Grab nun sehn.
Von Furcht und Freude fast benommen,
verstehn sie kaum, was hier begonnen.

Ja, Jesus hat den Tod besiegt!
Das Böse nun gefangen liegt,
die Sünden, sie sind uns vergeben,
von nun an gibt’s das ew`ge Leben.

Drum ziehen wir am Ostermorgen,
schon früh um fünf, in Gott geborgen;
und loben Jesus, unsern Herrn.
Ja, er ist unser Morgenstern.

Du schenktest uns ein neues Leben,
hast unsre Sünden uns vergeben.
Gern ruf ich`s in den Ostermorgen:
„Bei dir, oh Herr, bin ich geborgen!“

Christina Telker

Spruch-ID: 4475


Ostergedichte mit Osterbildern

Osterzeit voll Sonnenschein

Die Fastenzeit ist nun vorbei,
der Tisch gedeckt zur Osterfeier.
Im Hasennest liegt nur ein Ei,
ich aber wünsch’ dir viele Eier:

Aus Schokolade soll’n sie sein!
Viel Freudentänze, Musenkuss,
‘ne Osterzeit voll Sonnenschein,
und nicht zuletzt auch viel Genuss.

Ostergedicht mit guten Wünschen

Sabine Bröckel

Spruch-ID: 2488

Unbeschwert, bunt und mit Humor kommt dieser Osterspruch daher. Damit ist er Teil der kindgerechten Ostersprüche, kann aber auch Erwachsenen viel Freude bereiten – ein Osterspruch für die ganze Familie eben!


Gesegnete Osterfeiertage!

Gesegnete Osterfeiertage!

Nicht das Sterben des Erlösers,
nicht sein großes Leid am Kreuz –
seine Wiederauferstehung
ist, was heut’ die Welt bewegt.

Nicht der Schmerz, den er ertragen,
nicht der Stich durch den Verrat –
sondern alles heil’nde Liebe
ist, was “Ostern” wirklich heißt.

Nicht das Ende seines Lebens,
nicht den Leichnam in der Gruft –
nein, die Hoffnung ew’gen Lebens
feiern wir am Osterfest.

Sabine Bröckel

Spruch-ID: 2487

Dieser religiöse Osterspruch besticht durch seinen rhythmischen Aufbau und schmeichelt den Ohren. Vielleicht wollen Sie ihn ja auf die eine oder andere Weise vertonen, zum Beispiel durch singen oder eine musikalische Begleitung?


Ostergedicht: Siegeszug der Auferstehung

Welch Siegeszug der Auferstehung,
welch Botschaft der Erneuerung!

Mag sein, dass all die bunten Blumen
im kalten Herbsthauch rasch verwelkten.
Mag sein, dass all die grünen Blätter
des Winters Frost nicht trotzen konnten.

Und doch – sie kehrten alle wieder,
erstanden auf zum Osterfest!

Sabine Bröckel

Spruch-ID: 3623

Ostern wohnt durch die erwachende Natur ein Symbolcharakter inne, der neue Hoffnung schenken und traurige Gemüter erhellen kann. Genau das drücken Ostersprüche wie dieser hier aus.


Lustiges Ostergedicht: Corona und der Osterhase

Corona und der Osterhase

Feld und Wiese liegen still,
weil niemand hier nach draußen will.
Das freut den kleinen Osterhas’!
Behutsam schnuppert schon die Nas’,
ob alles wirklich friedlich ist.
Was ist denn das für eine List?
Von nah, von fern, kein Mensch zu sehen!
Das kann der Hase nicht verstehen.
Egal, er nutzt die Gunst der Stunde
und geht schnell seine Osterrunde.
Ein Ei für dich, dann ins Versteck!
Schon ist der Hase wieder weg.
Die Menschen aber im Gebäude,
die sahen es und hatten Freude.

Ostergedicht für Kinder in der Coronazeit

Leonie Ranly

Spruch-ID: 3676

Gott sei Dank ist die Corona-Pandemie zumeist kein großes Thema mehr, aber als Erinnerung möchten wir dieses Ostergedicht hier in unserer Sammlung lassen.


Ostergrüße, kurz, als Gedicht mit Bild

Bunte Eier, Frühlingslüfte,
Sonnenschein und Bratendüfte,
heiterer Sinn und Festtagsfrieden
sei zu Ostern euch beschieden!

Unbekannt

Spruch-ID: 4568

Finden Sie nicht auch, dass dieser schöne Osterspruch die besondere Atmosphäre zu Ostern sehr gut einzufangen vermag? Wenn Sie wollen, können Sie ihn gerne ein wenig an das diesjährige Osterwetter bzw. Ostermahl anpassen, damit er als Kartentext noch mehr Freude hervorrufen kann.


Gedicht bzw. Osterspruch: Genießt die Zeit

Ein frohes Fest und viel Vergnügen
an lauter schönen Ostertagen!
Genießt die Zeit in vollen Zügen,
das wollte ich euch heute sagen.

Unbekannt

Spruch-ID: 4571

Könnte es einen schöneren Osterspruch geben, um ihn auf eine niedliche Osterkarte zu schreiben? Auch über WhatsApp oder die sozialen Netzwerke kann dieser Spruch für viel Freude sorgen.


Bekannte, traditionelle Ostergedichte aus der Literatur

Das Thema Ostern erkunden nicht nur zeitgenössische Verfasser:innen in ihren Gedichten – auch namhafte Autor:innen vergangener Zeiten haben sich in ihren Gedichten damit auseinandergesetzt. Im Folgenden finden Sie eine kleine Sammlung älterer, klassischer Ostergedichte.

Fröhliches, christliches Ostergedicht

Die ganze Welt, Herr Jesus Christ,
zur Osterzeit jetzt fröhlich ist.

Jetzt grünet, was nur grünen kann,
die Bäum zu blühen fangen an.

So singen jetzt die Vögel all.
Jetzt singt und klingt die Nachtigall.

Der Sonnenschein jetzt kommt herein
und gibt der Welt ein’ neuen Schein.

Die ganze Welt, Herr Jesus Christ,
zur Osterzeit jetzt fröhlich ist.

Friedrich Spee von Langenfeld

Spruch-ID: 382

Christliche Ostersprüche – ob in Reimform oder nicht – fokussieren sich oft auf die Passion Christi, also Jesu Leidensweg vor seinem Tod, und die biblische Geschichte der Auferstehung. Nur wenige Ostersprüche schaffen es, den christlichen Ostergedanken mit der Idee von Ostern als Frühlingsfest unter einen Hut zu bringen. Dieser heitere Spruch gehört dazu.


Ostergedicht: Ostern als Auferstehungstag

Ostern

Vom Münster Trauerglocken klingen,
vom Tal ein Jauchzen schallt herauf.
Zur Ruh sie dort dem Toten singen,
die Lerchen jubeln: wache auf!

Mit Erde sie ihn still bedecken,
das Grün aus allen Gräbern bricht,
die Ströme hell durchs Land sich strecken,
der Wald ernst wie im Träumen spricht,

Und bei den Klängen, Jauchzen, Trauern,
so weit ins Land man schauen mag,
es ist ein tiefes Frühlingsschauern
als wie ein Auferstehungstag.

Joseph von Eichendorff

Spruch-ID: 1133

Dieser Osterspruch fängt auf eine fast schon impressionistische Weise die Ambiguität ein, die dem Osterfest innewohnt. Einerseits betrauert Ostern den Tod Jesu – andererseits feiert es das neue Leben und den Neubeginn.


Osterspruch: die Lerche am Ostermorgen

Am Ostermorgen

Die Lerche stieg am Ostermorgen
empor ins klarste Luftgebiet
und schmettert’, hoch im Blau verborgen,
ein freudig Auferstehungslied.

Und wie sie schmetterte, da klangen
es tausend Stimmen nach im Feld:
Wach auf, das Alte ist vergangen,
wach auf, du froh verjüngte Welt!

Emanuel Geibel

Spruch-ID: 2518

Ostern ist nicht nur ein Fest, an dem die biblische Geschichte der Auferstehung Jesu gefeiert wird, sondern auch eine Zelebrierung des Frühlings und der wiedererwachenden Natur. Manche Ostersprüche schaffen es, beide dieser Aspekte zu vereinen. Dieser Osterspruch von Emanuel Geibel gehört dazu.


Ostersprüche, hier ein zuversichtliches Ostergedicht

Blauer Himmel und weiße Blüten,
ein göttliches Begüten
liegt über aller Welt;
es ist ein himmlisch Hüten,
das uns in Armen hält.

Weiß nicht, wohin mich’s leite,
weiß nicht, wohin ich schreite,
mein Herz ist wohl bestellt:
Ich wandre in die Weite,
wohin es Gott gefällt.

Der hat mit tausend Blüten
mir meinen Weg erhellt.

Otto Julius Bierbaum

Spruch-ID: 2521

Ob sie diesen schönen Reim als Osterspruch oder einfach als Lobpreisung des Frühlings sehen wollen, liegt ganz bei Ihnen. Die Bilder und Assoziationen, die er vor dem inneren Auge hervorruft, sind jedenfalls wunderbar frühlingshaft!


Ostersprüche, hier Gedicht: Glocken läuten Ostern ein

Die Glocken läuten das Ostern ein

Die Glocken läuten das Ostern ein
in allen Enden und Landen,
und fromme Herzen jubeln darein:
Der Lenz ist wieder erstanden.

Es atmet der Wald, die Erde treibt
und kleidet sich lachend mit Moose,
und aus den schönen Augen reibt
den Schlaf sich erwachend die Rose.

Das schaffende Licht, es flammt und kreist
und sprengt die fesselnde Hülle,
und über den Wassern schwebt der Geist
unendlicher Liebesfülle.

Adolf Böttger

Spruch-ID: 4836

Dieser besonders schöne Osterspruch ist vielleicht eher etwas für die stillen Stunden, in denen wir uns unserer blühenden Frühlingsumgebung gewahr werden. Mit ganz besonderen Menschen kann er natürlich aber auch geteilt werden.


Tradioneller Osterspruch: Märzwind

Wie der Märzwind stößt und stürmelt
dort, die graue Wolkenherde
übern Himmel hergeblasen,
stupft, mit weichen nassen Nasen
an die Erde; so, als möchten
junge Pferde hier schon grasen.

Unterm Rasen wühlts und würmelt,
Weidenruten wehen gelber,
wie wenn sie sich Zöpfe flöchten.
Menschen gehen auf die Straßen,
reden seltsam mit sich selber,
rührn die Hände, wild bewegt,
wie wenn mit dem Wind sie föchten.

Und dein Kind jagt aufgeregt
nach dem ersten Osterhasen.

Eugen Roth

Spruch-ID: 2531

Dieser Spruch ist weniger für das Osterfest an sich gedacht und mehr für die Wochen in der Fastenzeit, die zu ihm hinleiten. Der frühe Frühling kann noch sehr ungemütlich sein, lässt aber schon die Fülle der kommenden Monate erahnen.


Klassischer, sehr traditioneller Osterspruch

Sprang der Osterhas
durch die grünende Welt;
Kinder und Verliebte
suchten im sonnigen Feld.

Welch ein schönes Nest
hat mein Liebchen entdeckt!
Unterm Veilchenbusch
fein war es versteckt.

Viele schöne Eier
lagen glänzend drin,
und mein jubelndes Liebchen
kauerte neben es hin.

“Eier rosenrot!
Eier himmelblau!
Keins von ihnen schwarz!
Keins von ihnen grau!”

Die Rosenroten
waren voll Küsse;
die Himmelblauen
waren voll Lieder; –
und Dämmerung ward es,
eh’ wir nach Haus kamen!

Wilhelm Raabe

Spruch-ID: 2532

Dieses Ostergedicht ist gleich auf zweierlei Art romantisch: einerseits natürlich durch die Schilderung einer Liebesbeziehung – andererseits durch den Stil, der perfekt in die literarische Epoche der Romantik passt.

Das „Liebchen“, von dem in diesem Spruch die Rede ist, ist wahrscheinlich eine romantische Partnerin – aber auch ein Kind könnte gemeint sein, mit dem man auf Ostereiersuche geht. Das macht diesen Spruch auf eine schöne Weise sehr flexibel.


Osterspruch: Ostern ist morgen

Ostern ist morgen; nun Grete mach schnell!
Bring’ uns die Eier nur hurtig zur Stell’,
dass wir bemalt sie im Garten verstecken,
farbige Früchte in Büschen und Hecken!
Will uns der Frühling zum Schmaus nichts besorgen,
müssen wir selber ihm Früchte schon besorgen.

Robert Reinick

Spruch-ID:2538


Kleine Ostererzählung, langer Osterspruch

Eine kleine Ostererzählung

Es war daheim auf unserm Meeresdeich;
ich ließ den Blick am Horizonte gleiten,
zu mir herüber scholl verheißungsreich
mit vollem Klang das Osterglockenläuten.

Wie brennend Silber funkelte das Meer,
die Inseln schwammen auf dem hohen Spiegel,
die Möwen schossen blendend hin und her,
eintauchend in die Flut die weißen Flügel.

Im tiefen Kooge bis zum Deichsrand
war sammetgrün die Wiese aufgegangen;
der Frühling zog prophetisch über Land,
die Lerchen jauchzten und die Knospen sprangen. –

Entfesselt ist die urgewalt’ge Kraft,
die Erde quillt, die jungen Säfte tropfen,
und alles treibt, und alles webt und schafft,
des Lebens vollste Pulse hör ich klopfen.

Der Flut entsteigt der frische Meeresduft;
vom Himmel strömt die goldne Sonnenfülle;
der Frühlingswind geht klingend durch die Luft
und sprengt im Flug des Schlummers letzte Hülle.

O wehe fort, bis jede Knospe bricht,
dass endlich uns ein ganzer Sommer werde;
entfalte dich, du gottgebornes Licht,
und wanke nicht, du feste Heimaterde! –

Hier stand ich oft, wenn in Novembernacht
aufgor das Meer zu gischtbestäubten Hügeln,
wenn in den Lüften war der Sturm erwacht,
die Deiche peitschend mit den Geierflügeln.

Und jauchzend ließ ich an der festen Wehr
den Wellenschlag die grimmen Zähne reiben;
denn machtlos, zischend schoss zurück das Meer –
das Land ist unser, unser soll es bleiben!

Theodor Storm

Spruch-ID: 2576


Osterspruch: Osterjubel als Gedicht

Osterjubel

Jetzt ist der Himmel aufgetan,
jetzt hat er wahres Licht!
Jetzt schauet Gott uns wieder an
mit gnädigem Gesicht.
Jetzt scheinet die Sonne
der ewigen Wonne!
Jetzt lachen die Felder,
jetzt jauchzen die Wälder,
jetzt ist man voller Fröhlichkeit.

Jetzt ist die Welt voll Herrlichkeit
und voller Ruhm und Preis.
Jetzt ist die wahre, goldne Zeit
wie einst im Paradeis.
Drum lasset uns singen
mit Jauchzen und Klingen,
frohlocken und freuen;
Gott in der Höh sei Lob und Ehr.

Jesus, du Heiland aller Welt,
dir dank ich Tag und Nacht,
daß du dich hast zu uns gesellt
und diesen Jubel bracht.
Du hast uns befreiet,
die Erde erneuet,
den Himmel gesenket,
dich selbst uns geschenket,
dir, Jesus, sei Ehre und Preis.

Angelus Silesius

Spruch-ID: 4831

Ostersprüche mit biblischem Bezug führen uns vor Augen, welch frohe Botschaft sich im Christentum verbirgt. Schließlich ist Ostern das höchste und freudigste Fest im christlichen Jahr!


Frühlingsgedicht über Ostern und Frühling

Ostern

Ja, der Winter ging zur Neige,
holder Frühling kommt herbei,
lieblich schwanken Birkenzweige,
und es glänzt das rote Ei.

Schimmernd wehn die Kirchenfahnen
bei der Glocken Feierklang,
und auf oft betretnen Bahnen
nimmt der Umzug seinen Gang.

Nach dem dumpfen Grabchorale
tönt das Auferstehungslied,
und empor im Himmelsstrahle
schwebt er, der am Kreuz verschied.

So zum schönsten der Symbole
wird das frohe Osterfest,
dass der Mensch sich Glauben hole,
wenn ihn Mut und Kraft verlässt.

Jedes Herz, das Leid getroffen,
fühlt von Anfang sich durchweht,
dass sein Sehnen und sein Hoffen
immer wieder aufersteht!

Ferdinand von Saar

Spruch-ID: 4832

Dieses schöne Frühlingsgedicht eignet sich besonders gut für die Zeit um Ostern. Insbesondere, wer auf dem Land lebt, wird hier die ein oder andere Tradition wiederentdecken können.


Gute Wünsche zum Osterfest

Vom Guten nur das Allerbeste
das wünsch’ ich euch zum Osterfeste!
Möge es vor allen Dingen euch
Freude und Entspannung bringen.

Unbekannt

Spruch-ID:4569

Dieser heitere und unbeschwerte Ostergruß lässt sich besonders gut für ein kleines Mitbringsel als Geschenkanhänger nutzen.

Kleine, unbeschwerte Reime wie dieser hier geben perfekte Kartengrüße zu Ostern ab! Auch auf Geschenkanhängern machen sie sich sehr gut.


Längerer, klassischer Osterspruch zur Osterzeit

Zur Osterzeit

Ist das ein Ostern! – Schnee und Eis
hielt noch die Erde fest umfangen;
frostschauernd sind am Weidenreis
die Palmenkätzchen aufgegangen.

Verstohlen durch den Wolkenflor
blitzt hie und da ein Sonnenfunken –
es war, als sei im Weihnachtstraum
die schlummermüde Welt versunken.

Es war, als sollten nimmermehr
ins blaue Meer die Segel gehen, –
im Park ertönen Finkenschlag,
und Veilchenduft das Tal durchwehen. –

Und dennoch, Seele, sei gewiß:
Wie eng sich auch die Fesseln schlingen,
es wird der Lenz, das Sonnenkind,
dem Schoß der Erde sich entringen.

Dann sinkt dahin wie Nebelflor
auch all dein Weh und deine Sorgen,
und veilchenäugig lacht dich an
ein goldner Auferstehungsmorgen! –

Hoffnungsfrohes, klassisches Ostergedicht

Clara Müller-Jahnke

Spruch-ID: 4837

Besonders schön kommt dieser Osterspruch (ebenso wie ähnliche Ostersprüche) nach einem besonders dunklen und entbehrungsreichen Winter. Das kann, muss sich aber nicht auf das Wetter beziehen.


Gedicht: Osterspaziergang

Osterspaziergang

Vom Eise befreit sind Strom und Bäche
durch des Frühlings holden, belebenden Blick;
im Tale grünet Hoffnungsglück;
der alte Winter, in seiner Schwäche,
zog sich in rauhe Berge zurück.
Von dort her sendet er, fliehend, nur
ohnmächtige Schauer körnigen Eises
in Streifen über die grünende Flur.
Aber die Sonne duldet kein Weißes,
überall regt sich Bildung und Streben,
alles will sie mit Farben beleben;
doch an Blumen fehlt’s im Revier,
sie nimmt geputzte Menschen dafür.
Kehre dich um, von diesen Höhen
nach der Stadt zurück zu sehen!
Aus dem hohlen finstern Tor
dringt ein buntes Gewimmel hervor.
Jeder sonnt sich heute so gern.
Sie feiern die Auferstehung des Herrn,
denn sie sind selber auferstanden:
aus niedriger Häuser dumpfen Gemächern,
aus Handwerks- und Gewerbesbanden,
aus dem Druck von Giebeln und Dächern,
aus der Straßen quetschender Enge,
aus der Kirchen ehrwürdiger Nacht
sind sie alle ans Licht gebracht.
Sieh nur, sieh! Wie behend sich die Menge
durch die Gärten und Felder zerschlägt,
wie der Fluss in Breit und Länge
so manchen lustigen Nachen bewegt,
und, bis zum Sinken überladen,
entfernt sich dieser letzte Kahn.
Selbst von des Berges fernen Pfaden
blinken uns farbige Kleider an.
Ich höre schon des Dorfs Getümmel,
hier ist des Volkes wahrer Himmel,
zufrieden jauchzet groß und klein:
Hier bin ich Mensch, hier darf ich’s sein!

Johann Wolfgang von Goethe

Spruch-ID: 5084


Schöne Ostergedichte, die nicht fehlen dürfen

Hier zwei Ostergedichte, die in unserer Sammlung einfach nicht fehlen dürfen:

  • „Andre haben andre Schwingen,
    aber wir, mein fröhlich Herz,
    wollen grad hinauf uns singen,
    aus dem Frühling himmelwärts!“
    (Joseph von Eichendorff)
  • „Nun grünt es hier und grünt es dort
    und leuchtet auch um meinen Fuß
    und grünt und blüht an jedem Ort,
    ein erster goldner Ostergruß.“
    (Gustav Falke)

Osterhase und Osternest in Ostergedichten

Vielleicht wird Ihnen auffallen, dass Osterhase und Osternest in diese Gedichten eher eine untergeordnete Rolle spielen. Stattdessen sind der Frühling, der mit Farbtupfen in rot und rosa jeden Busch und jeden Baum erfasst, und die biblische Osterbotschaft wohl wichtiger für die Menschen gewesen.

Osterhäschen, das Basteln schöner Dekorationen, leckere Rezepte und unbeschwerte Wünsche waren aber auch in vergangenen Zeiten während der besonderen Tage im Frühling beliebt – davon zeugen zum Beispiel Gedichte wie das bekannte Gedicht von Heinrich Hoffmann über die fünf Häslein im Regen, das Sie auch auf dieser Seite finden können (“Ostertag im Regen”). Wenn Sie mehr solcher Gedichte suchen, schauen Sie sich doch einmal unsere Seite für Ostersprüche mit Bild an – dort versteckt sich auch der ein oder andere Osterhas zwischen den Zeilen wie ein echter Hase im Gras. Der Unterschied ist, dass das, was wir heute als typisch Ostern kennen – Häschen, Eier, basteln und gute Wünsche – in vergangenen Jahrzehnten und Jahrhunderten eher als privat wahrgenommen wurde. Darum ist einer der besten Tipps für alle, die nach derartigen Gedichten suchen, sich an das Volksgut zu halten – oder an Werke, die eben privat verfasst wurden.


Ideen und Tipps: Wie kann ich die schönsten Gedichte zum Fest besonders gut zur Geltung bringen?

Im Folgenden haben wir ein paar kurze Tipps und lustige Ideen gesammelt, wie Sie Ihren Liebsten zu Ostern eine Freude mit Gedichten über Osterhäschen und Ostereier machen können:

Der Klassiker ist wohl eine Karte, die Ihre Liebsten vielleicht beim Suchen der Ostereier am Ostersonntag im Grase oder im Osternest entdecken können. Achten Sie darauf, dass das Grundstück, auf dem Ihre Familie dem Osterhäschen nachjagt, privat ist, damit keine Fremden die Karte aufheben und lesen. Sie sollten die Karte schon vor dem Ostertag basteln, aber erst am Tage der Suche an ihren Bestimmungsort legen.

Natürlich kommen Gedichte auch gut an, wenn Sie die Karte für sie nicht selbst basteln oder wenn Sie sie nicht in einem Busch, zwischen Veilchen oder im Gras verstecken. Manchmal ist das sogar einer der beste Tipps, nämlich beispielsweise dann, wenn Sie das Basteln erst lernen müssten – oder wenn es am Ostertag regnet. Eins ist jedoch jedes Jahr gleich: eine Karte zum Osterfest sollte bunt sein und so manches Häslein oder Osterei im Nest zeigen!

Wen eine kurze Zeit im Rampenlicht nicht schreckt, der kann auch privat für seine Familie ein Gedicht rezitieren. Dazu müssen Sie es natürlich schon vor dem Fest lernen – beim Vortrag legen die Vortragenden zwar üblicherweise den Text vor sich, doch das dient nur der Sicherheit, falls kurze Blackouts vorkommen. Bei der Wahl des Gedichts geht es nicht nur um Ihre Wünsche für Ihre Liebsten, sondern auch darum, welches Gedicht sich gut lesen und auswendig lernen lässt. Musikalische Menschen können auch ein Lied wählen und singen. Lustige Werke mit einer Menge Häschen kommen erfahrungsgemäß vor allem bei Kindern gut an.

Was, wenn nicht nur einer, sondern zwei oder mehr Menschen gemeinsam ein Gedicht vortragen wollen? Eines der besten Rezepte für ausgesprochen lustige Tage zu Ostern ist es, ein kleines Schauspiel aufzuführen. Die nötige Kulisse aus Gras, Busch, Baum, Veilchen und Osternest finden Sie vermutlich im Garten Ihrer Familie. Nun muss nur noch eine Person das Gedicht lernen und vortragen, während die anderen als Hase o. ä. auftreten und auf lustige Weise die Handlung des Gedichts nachspielen. Besonders lustig kann es werden, wenn eine Person als Ratgeber auftritt, der die Häschen, die sich dumm stellen, pantomimisch anweist, was als nächstes zu tun ist.

Sie können keine der bisher genannten Ideen umsetzen, weil Sie die freien Tage zu Ostern nicht mit Ihrer Familie verbringen oder weil der Ort, an dem Sie diese Tage verbringen, nicht besonders grün ist? Das bedeutet nicht, dass Sie statt einem Gedicht oder Lied irgendwelche Artikel teuer kaufen und als Ostergeschenk schicken müssen – schicken Sie stattdessen doch einfach ein Video, das Ihre lieben Wünsche überbringt! Hier können Sie kreativ alle Ihre Ideen umsetzen, ohne, dass alles bei Take eins perfekt sein muss – Sie können später einfach der schönsten Aufnahme den Vorzug geben. Wer will und kann, möchte vielleicht sogar ein bisschen mit einem Videoschnittprogramm basteln. Entsprechende Ratgeber und Tutorials erklären gegebenenfalls die Grundlagen sowie weiterführende Tipps. Seien Sie jedoch vorsichtig, an wen Sie Ihr Video senden, sonst ist es unter Umständen nicht mehr privat, sondern findet sich öffentlich auf YouTube …

Wir wünschen Ihnen und Ihren Lieben ein wundervolles Osterfest! Möge der Osterhase für Sie viele leckere Ostereier im Grase verstecken.


Frohe Ostern: