Schöne Sprüche, liebe Grüße und Glückwünsche Gedichtband
Gedichtband
Autoren
Betina Graf Über Viabilia
Ganzheitliche Gesichtspflege

Ganzheitliche Gesichtspflege – alles klar?

Unreine Haut kann krank machen – nicht nur aus dermatologischer Sicht. Wer mit Pusteln, Pickeln und Mitessern zu kämpfen hat, findet sich schnell nicht mehr schön und kann mitunter auch psychisch darunter leiden. Unzählige Firmen und Hersteller von Pflegeprodukten buhlen um die Aufmerksamkeit potenzieller Kundinnen und Kunden – die Produktpalette reicht von konventionellen Cremes bis hin zu ökologisch hergestellter Naturkosmetik, immer mit dem Anspruch, die Haut klar werden zu lassen. Jedoch ist nicht jedes Mittelchen für jeden Hauttyp geeignet. Außerdem sollte auch eine bestimmte Routine eingehalten werden, damit die Wirkstoffe auch ihre komplette Wirkung entfalten können.

Jeder Hauttyp hat andere Bedürfnisse

Um die Gesichtshaut optimal pflegen zu können, muss man zunächst wissen, welchen Hauttyp man hat, da alle Typen unterschiedliche Anforderungen und Bedürfnisse haben. Grundsätzlich unterteilt man die Gesichtshaut in 4 verschiedene Typen:

  • Normale Haut: Dieser Typ zeichnet sich durch einen ausgeglichenen Talg- und Feuchtigkeitshaushalt aus und gilt als unproblematisch.
  • Trockene Haut: Bei diesem Hauttypen ist die Talgproduktion gegenüber normaler Haut eingeschränkt. Dadurch fehlen der Haut Fettstoffe, die für die Aufrechterhaltung der natürlichen Schutzbarriere benötigt werden. Trockene Haut spannt und kann in schweren Fällen schnell einreißen.
  • Fettige Haut: Im Gegensatz zur trockenen Haut besteht bei fettiger Haut eine Überproduktion von Talg. Man erkennt sie am Glanz und an den vergrößerten Poren. Fettige Haut neigt zu Unreinheiten, Pickeln und Mitessern.
  • Mischhaut: Dieser Hauttyp ist eine Kombination aus fettiger und trockener Haut. Mischhaut neigt zur Überproduktion von Talg in der T-Zone (Kinn, Stirn, Nase), wodurch es in diesem Bereich häufig zu Unreinheiten und vergrößerten Poren kommt. Währenddessen sind die anderen Gesichtspartien wie die Wangen eher trocken und neigen zu Rissen und Spannungen.

Für eine optimale Pflege muss man erst herausfinden, welchen Hauttyp man hat, da falsch gewählte Pflegeprodukte der Haut unter Umständen sogar schaden können. Um den Hauttyp zu bestimmen, besucht man am besten eine Hautarztpraxis, oder nutzt dermatologische Onlineangebote, wie etwa das von FORMEL Skin.

Die optimale Routine für die Gesichtspflege

Durch die Bestimmung des Hauttypen ist es leichter möglich, Pflegeprodukte nach den individuellen Bedürfnissen auszuwählen. Auf den meisten Verpackungen finden Sie Hinweise, für welche Haut welches Mittel geeignet ist. Aber nicht nur die Produkte an sich sind wichtig für eine ganzheitliche Gesichtspflege, auch die Reihenfolge spielt eine entscheidende Rolle:

  1. Reinigung: Zunächst wird die Haut vom Alltagsschmutz befreit und auf die weitere Pflege vorbereitet. Dabei sollte bei normaler Haut auf Lotionen zurückgegriffen werden, während Menschen mit Mischhaut besser ein schäumendes Waschgel verwenden.
  2. Gesichtswasser: Für den nächsten Schritt wird empfohlen, einen Toner aufzutragen, dieser entfernt letzte Verunreinigungen von der Haut und hilft ihren pH-Wert wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Auch das Gesichtswasser sollte passend zum Hauttypen ausgewählt werden, es gilt aber für alle, dass ein schonender Toner ohne Alkohol genutzt werden sollte.
  3. Serum: Wer seiner Haut wirklich etwas Gutes tun will, der greift auf Seren zurück. Sie sind voll mit wertvollen Inhaltsstoffen, die nach der Reinigung besonders tief wirken. Dabei reichen nur ein paar Tröpfchen, die vor dem nächsten Pflegeschritt am besten ein paar Minuten einwirken.
  4. Augencreme: Da die Haut um die Augen besonders empfindlich und dünn ist, sollte anschließend eine spezielle Creme genutzt werden, um die Augenpartie mit ausreichend Feuchtigkeit zu versorgen. Tipp: Für einen richtigen Frischekick kann die Augencreme im Kühlschrank aufbewahrt werden.
  5. Gesichtscreme: Abgerundet wird die Routine von einer typgerechten Gesichtscreme. Auch hier muss die Wahl je nach Hauttyp getroffen werden. Hinweise findet man wieder auf den Verpackungen. Da es bei Gesichtscremes große Qualitätsunterschiede gibt, lohnt es sich Informationen einzuholen und Testberichte zu lesen.

Diese Hinweise für eine ganzheitliche Gesichtspflege können dazu beitragen, seine Haut optimal zu pflegen und sie mit ausreichend Nährstoffen zu versorgen. Man muss aber auch beachten, dass ein gutes Hautbild nicht nur mit der Pflege zusammenhängt – auch ein erholsamer Schlaf, ausreichend Bewegung und eine ausgewogene Ernährung können einen wichtigen Teil zu einer gesunden Haut beitragen.