Inspirationen auf dem Lebensweg
Betina Graf Über Viabilia
Autoren
Gesunder Lebenswandel mit zum Beispiel gesundem Essen

Ernährung, Sport und Co.: Tipps für einen gesunden Lebenswandel

Unsere Gesundheit und unser körperliches Wohlbefinden sind mit das höchste Gut, das wir besitzen. Das wird vielen leider erst dann bewusst, wenn sie es verloren haben. Dabei gibt es viele Wege, die eigene Gesundheit zu fördern und zu bewahren – letztendlich jedoch läuft es immer auf eines hinaus: einen gesunden Lebenswandel.

Einen gesunden Lebenswandel zu führen bedeutet eine gesunde und ausgewogene Ernährung (wer besondere Ernährungsbedürfnisse hat, kann auf Nahrungsergänzungsmittel zurückgreifen wie beispielsweise die Viabiona-Produkte), ein hohes Maß an moderater sportlicher Aktivität, viel Flüssigkeitsaufnahme, wenig Stress und ausreichend Schlaf. Zudem sollten Sie Giftstoffe nach Möglichkeit meiden. So weit, so gut – oft mangelt es jedoch nicht am Wissen darum, was einen gesunden Lebenswandel ausmacht, als vielmehr an den konkreten Umsetzungsmöglichkeiten. Im Folgenden wollen wir Ihnen ein paar Tipps geben, wie die beiden wichtigsten Aspekte – gesunde Ernährung und Sport – mit einem turbulenten Leben vereinbar sein können.

Tipps für eine gesunde Ernährung

Eine gesunde und ausgewogene Ernährung ist eine der wichtigsten Säulen unserer Gesundheit. Wer sich selbst (oft unbeabsichtigt) wichtige Nährstoffe vorenthält, wird dadurch früher oder später gesundheitliche Probleme bekommen. Darum hier unsere Tipps rund um die Ernährung:

  • Schulen Sie Ihr Hungergefühl – essen Sie nicht aus Langeweile oder Gewohnheit, sondern weil Sie wirklich hungrig sind. Häufig wird Hunger mit Durst verwechselt, weswegen es helfen kann, erst dann zu essen, wenn Sie eine halbe Stunde nach einem Glas Wasser noch immer hungrig sind.
  • Meiden Sie Fertigprodukte – das gilt sowohl in der eigenen Küche als auch im Restaurant. Frisch gekochtes Essen ist nicht nur gesünder, sondern meist auch leckerer und günstiger.
  • Nehmen Sie sich Zeit – Zeit zum Kochen, zum Essen, zum Genießen und zum Entscheiden, ob Sie (noch) hungrig sind. Wer mehr Zeit für das Essen einplant, isst in der Regel bewusster und besser. Zudem setzt das Sättigungsgefühl oft erst nach einer halben Stunde ein.

Tipps für ausreichend Bewegung

Schon lange ist bekannt, dass Bewegung für die Gesundheit unverzichtbar ist. Trotzdem scheuen sich viele vor sportlichen Aktivitäten. Vielleicht können das unsere Tipps ja ändern:

  • Gehen Sie es ruhig an – Studien haben gezeigt, dass Leistungssport zwar gesünder ist als keine Bewegung, aber wesentlich ungesünder als moderate Bewegung. Wer ins Schwitzen und Schnaufen kommt, hat es eigentlich schon übertrieben. Besser ist beispielsweise ein täglicher Nachmittagsspaziergang.
  • Hören Sie auf Ihren Körper – viel zu oft quantifizieren wir Bewegung und passen uns den Zahlen an. Dabei sollte es eigentlich umgekehrt sein. Versuchen Sie, sich so zu bewegen, dass Sie sich dabei jederzeit wohlfühlen. Ignorieren Sie am besten Schrittzähler, Statistiken und Co.
  • Probieren Sie sich aus – nicht jede Sportart liegt allen, und das ist OK so. Manche bewegen sich gerne mit anderen zusammen (vielleicht sogar kompetitiv in Form eines Mannschaftssports?), andere schätzen beim Sport das Alleinsein und die Ruhe. Und natürlich macht nicht jede Tätigkeit allen gleich viel Spaß: manche mögen das Wasser, andere mögen Ballsportarten, wieder andere mögen Musik und Tanz. Viele Vereine bieten die Möglichkeit, vor einer Mitgliedschaft zunächst auszuprobieren, ob die entsprechende Sportart einem auch liegt.