Solarstrom mobil in der Wüste nutzen

Campen & Zelten: Tipps für beste Stromaggregate für unterwegs

Campen und Zelten wird von Jahr zu Jahr beliebter. Das liegt zum einen an der Nähe zur Natur, die nahezu automatisch zu Erholung und Entspannung führt und zum anderen daran, dass es für Urlauberinnen und Urlauber enorm stressfrei ist. Beim Campen ist alles möglich, doch nichts muss. Es gibt keine festen Hotel-Frühstückszeiten, an die man sich halten muss und man hat die Freiheit zu tun und zu lassen, was immer man möchte. Und wo man möchte – die Zelte mitten im Nirgendwo aufschlagen? Kein Problem, wenn man das richtige Stromaggregat dabei hat.

Was muss man bei der Auswahl eines Stromaggregates beachten?

Viele Menschen haben das Campen bisher gemieden, weil sie nicht auf die elektrische Versorgung verzichten wollten. Heutzutage wird Zelten dank eines Stromaggregats zum Luxus. Handy, Küchengeräte, Laptop und Co. lassen sich kinderleicht und von überall mit Strom versorgen. Beim Kauf sind ein paar Kriterien entscheidend, über die man sich vorher Gedanken machen sollte:

  • Verwendungszeit: Wie lange am Stück das Gerät verwendet werden soll, entscheidet über die nötige Akkukapazität. Je höher die Kapazität, desto länger können Nutzgegenstände mit Strom versorgt werden. Diese wird in Wattstunden (Wh) angegeben. Wir raten Campern zu einer Akkukapazität von mindestens 1.000 Wh, damit können Smartphone, Laptop und weitere Gerätschaften problemlos betrieben werden.
  • Lärm: Der Lärmpegel ist ein wichtiges Auswahlkriterium. Das Stromaggregat sollte nicht zum Störfaktor werden, sobald es in Betrieb ist und eventuell sogar andere Camper belästigen. Solar-Notstromaggregate sind besonders leise und ideal für die Nutzung auf Campingplätzen geeignet.
  • Leistung: Die Leistungen von Stromaggregaten reicht vom niedrigen dreistelligen Bereich bis über 2.000 Watt, was bestimmt, welche Geräte mit Strom versorgt werden können. Für kleinere Elektrogeräte reicht eine Leistung von bis zu 1.000 Watt, für größere Geräte, wie Grill, Beamer, Föhn oder Wasserkocher sind 1.500 bis 2.000 Watt empfehlenswert.
  • Anschlüsse: Die Anzahl und Art der Anschlüsse sollte ebenfalls zu den eigenen Anforderungen passen.
  • Gewicht und Größe: In der Regel wird das Stromaggregat schwerer und größer, je höher die Kapazität und Leistung. Wo das Gerät verstaut werden soll und welches Gewicht angemessen ist, muss nach der individuellen Situation entschieden und beim Kauf beachtet werden.
  • Ladedauer und Lieferumfang: Wie lange das Gerät zum Aufladen braucht und was in der Lieferung enthalten ist, sind zusätzliche interessante Informationen für jeden Käufer. Je nach Anforderungen kann das bei der Auswahl helfen.

Art des Treibstoffs

Die meisten Stromaggregate laufen entweder mit Benzin, Diesel oder Solarenergie. Was es dabei zu beachten gibt, haben wir hier zusammengefasst.

Benzin

Grundsätzlich macht es keinen Unterschied, ob ein Benzin- oder ein Dieselmotor verwendet wird. Wichtig ist, dass die Treibstoffe niemals miteinander vermischt werden dürfen, denn das beeinträchtigt die Schmierfähigkeit und beschädigt die Pumpe.

Diesel

Diesel ist vor allem für Notstromaggregate die bessere Lösung, da es nach längerer Stehzeit eine bessere Startfähigkeit aufweist. Allerdings können beide Stromaggregate durch ihre Emission zu unangenehmen Gerüchen führen und sind bei Betrieb relativ laut. Das kann auf vollen Campingplätzen schnell lästig werden.

Solar

Solar-Stromaggregate setzen auf erneuerbare Energien und werden durch Solarpaneele aufgeladen. Zusätzlich können sie an einer normalen Steckdose aufgeladen werden.

Vorteile von Solar

  • Arbeiten geräuschlos
  • Keine unangenehmen Gerüche
  • Besser für die Umwelt
  • Sehr zuverlässig
  • Solarpaneele können auf dem Dach montiert werden
  • Flexibel
  • Kostenloses Laden durch Sonnenenergie

Nachteile von Solar

  • Leistung sinkt bei schlechtem Wetter
  • Muss meistens von einem Fachbetrieb installiert werden
  • Kostspielig in der Anschaffung

Solarzellen-Typen

Bei der Auswahl des Stromaggregats sollte der Solarzellen-Typ beachtet werden. Die verschiedenen Zelltypen unterscheiden sich in ihrer Effizienz an lichtschwachen Tagen. Je effizienter die Zellen, desto teurer das Gerät.

  • Amorph = schlechte Effizienz bei wenig Licht
  • Polykristallin = kaum Effizienz bei wenig Licht
  • Monokristallin = gute Effizienz bei wenig Licht
  • CIS = sehr gute Effizienz bei wenig Licht

Wer gerne im Schatten parkt und arbeitet, dem empfehlen wir zusätzlich auf faltbare und portable Solarmodule zu achten. Diese können einige Meter vom Stellplatz entfernt in der Sonne aufgestellt werden.

Kann man einen Solargenerator während der Aufladung nutzen?

Stromaggregate können während der Aufladung benutzt werden, solange der Stromverbrauch nicht höher ist als die Stromversorgung. Bei modernen Solargeneratoren lassen sich beide Werte problemlos von einem Bildschirm ablesen.

Wie lagert man ein Stromaggregat richtig?

Wird das Stromaggregat nicht genutzt, ist die richtige Lagerung wichtig. Ideal wäre ein staubfreier, kühler und trockener Ort. Der Akku sollte etwa halbvoll sein und regelmäßig überprüft werden. Leert sich der Akku, muss er wieder auf 50 bis 60 Prozent nachgeladen werden. Das vermeidet eine Tiefenentladung, die das Gerät langfristig beschädigen könnte.

Probeläufe

Wir empfehlen jedem, das Stromaggregat vor dem ersten Einsatz zuhause zu testen. Am besten mit allen Geräten, die beim Campen mit Strom versorgt werden sollen. Für den Probelauf raten wir eine Dauer von mindestens 30 bis 60 Minuten. Danach sollte das Gerät in regelmäßigen Abständen geprüft werden, damit es im Ernstfall zuverlässig funktioniert. Wer möchte, kann das Gerät jeden Monat einmal laufen lassen, ein Abstand von zwei Monaten ist ebenfalls absolut ausreichend. Das Stromaggregat sollte dann für 20 bis 30 Minuten mit einer Last von 30 bis 50 Prozent betrieben werden.

Kosten für ein Stromaggregat

Die Kosten für ein Stromaggregat variieren stark und werden von Faktoren wie Akkukapazität, Leistung und Art des Motors beeinflusst. Grundsätzlich ist mit einem Preis von 500 bis 1.500 Euro zu rechnen. Ein Stromaggregat sollte als Investition gesehen werden, bei der gute Qualität im Vordergrund steht. Diese hat zwar ihren Preis, zahlt sich aber auf Dauer aus.

Billig-Produkte könnten im Ernstfall versagen, unzuverlässig arbeiten oder nach kurzer Zeit kaputtgehen. Qualitative Produkte versorgen einen zuverlässig und lange mit Strom, sind effizient im Verbrauch und haben eine lange Lebensdauer. Beim Kauf eines Stromaggregats sollte nicht am falschen Ende gespart werden, denn das könnte negative Folgen haben.

Fazit zum Thema Stromaggregat

Stromaggregate sind nützliche Geräte, die dabei helfen, das Campen enorm komfortabel und stressfrei zu gestalten. Zusätzlich können sie im Fall eines Stromausfalls wichtige Haushaltsgeräte über mehrere Stunden mit Energie versorgen. Wir raten zur Investition in ein modernes Solar-Stromaggregat. Diese sind enorm umweltfreundlich, nachhaltig und auf Dauer kostengünstiger. Sie arbeiten außerdem komplett geräuschlos und verursachen keine unangenehmen Gerüche.


Verwandte Themen:

Zurück zu Urlaub, Freizeit und Vergnügen