Frau im mittleren Alter sonnt sich

Menopause: die Zeit der Wechseljahre

Wechseljahre bei Frauen bezeichnen die Zeit zwischen dem Abnehmen der Regelblutung bis hin zu dem Lebensabschnitt, in dem keine natürliche Schwangerschaft mehr möglich ist. Diese Zeit können manche Frauen als Umbruch in ihrem Leben wahrnehmen. Sie kann einen positiven Richtungswechsel einleiten, um sich Zeit für sich zu nehmen und den Fokus neu auf die Dinge zu legen, die einem wirklich wichtig sind.

Was ist die Menopause eigentlich?

Während im deutschsprachigen Raum die Menopause nur ein Teil dessen ist, was als Wechseljahre bezeichnet wird, umfasst der Begriff im englischen Sprachraum die gesamte Zeit der hormonellen Umstellung der Frau zum Ende der fruchtbaren Periode, also der Phase, ab der Frauen auf herkömmlichem Wege keine Kinder mehr bekommen können. Das offensichtlichste Symptom des Klimakteriums – wie die Menopause in Fachkreisen genannt wird – ist das Aussetzen der Monatsblutungen. In der deutschsprachigen Medizin wird dieser Zeitraum in die Prä-Menopause, die Peri-Menopause und letztlich die Post-Menopause eingeteilt. Ein Menopause-Zentrum kann in dieser Zeit des Übergangs helfen.

Um das 50. Lebensjahr herum beginnt bei Frauen der Östrogen- und Progesteronspiegel zu sinken, während das Hormon Testosteron weitgehend sein Niveau beibehält. Östrogen und Progesteron werden in den Eierstöcken der Frau produziert und sind abhängig von der Anzahl an Ovarialfollikeln, den Eizellen, die eine Frau bereits als ungeborenes Kind als Vorrat für ihr ganzes Leben entwickelt. Offiziell ist die Menopause abgeschlossen, wenn eine Frau ein Jahr lang keine Monatsblutungen mehr hatte. Eventuelle Beschwerden gesundheitlicher Art durch die Menopause können aber weit über diesen Zeitraum hinaus auftreten.

Die Ursache für die Menopause ist nicht eindeutig geklärt. Auf der einen Seite besagt die „Großmutter-Hypothese“, dass die Einstellung der Fruchtbarkeitsperiode zugunsten der Enkelkinder erfolgt. Eine andere Theorie sieht sie im Zusammenhang mit der Bevorzugung von jungen Frauen durch Männer.

Die hormonelle Umstellung hat unterschiedliche Folgen für jede Frau

Wie eine Frau die Menopause erlebt, ist sehr verschieden. Etwa ein Drittel spürt kaum Veränderungen, ein weiteres Drittel hat nur leichte Beschwerden. Ein Drittel jedoch kann vom Absinken des Hormonspiegels so stark betroffen sein, dass eine medizinische Behandlung notwendig ist.

Sehr oft beschreiben Frauen heftige Hitzewallungen und Schweißausbrüche während der Menopause, ebenso Schlafstörungen, eine trockene Scheide, Stimmungsschwankungen sowie Konzentrationsstörungen. Es gibt noch eine ganze Reihe weiterer Beschwerden, es ist jedoch nicht immer klar, ob diese der Menopause oder einer anderen Ursache zuzuschreiben sind.

Gewichtszunahme in der Menopause

Ein Symptom, das die Wechseljahre oft begleitet, ist die Gewichtszunahme bei den betroffenen Frauen, da sich der Stoffwechsel in der Menopause verändert. Wenn Frauen in dieser Zeit in Bezug auf Ernährung und Bewegung leben wie zuvor, obwohl ihr Energiebedarf in der Menopause sinkt, nehmen sie zu.


Verwandte Themen:

Zurück zu Gesundheit und Wohlbefinden