Inspirationen auf dem Lebensweg
Betina Graf Über Viabilia
Autoren
Kamara für Anfänger

Optimale Kameras für Anfänger - so gelingt der Start in die Fotografie

Sofern Sie sich für Fotografie interessieren und Fotos schießen möchten, die über die Qualität der Handykamera hinausgehen, sollten Sie sich Gedanken um die Anschaffung einer Kamera machen. Auch für Einsteiger gibt es geeignete Modelle, die nicht so kompliziert zu bedienen sind wie Profi-Kameras – hier finden Sie Empfehlungen.

Zwar werden die Smartphone-Kameras heutzutage immer besser, jedoch kann man die weitreichenden Möglichkeiten der Fotografie nur mit einer richtigen Kamera voll ausschöpfen. Hierfür müssen Sie nicht gleich in eine teure Spiegelreflexkamera investieren, denn Kameras für Anfänger gibt es schon zu erschwinglichen Preisen. Auch hinsichtlich der Qualität stehen die Anfänger-Modelle den teuren Kameras in nichts nach. In diesem Artikel möchten wir Ihnen einige Kameratypen vorstellen, die für Einsteiger besonders gut geeignet sind.

Die Systemkamera – eine Option für anspruchsvolle Fotografie-Anfänger

Bevor Sie sich auf den Weg machen, eine Kamera zu kaufen, sollten Sie sich zunächst überlegen, welche Bedürfnisse Sie haben.

Möchten Sie eine Kamera mit unterschiedlichen Objektiven, die Sie immer wechseln müssen oder doch lieber eine Kompaktkamera, bei der es nur ein Objektiv mit Zoom-Funktion gibt? Haben Sie vor, dem Fotografieren auch außerhalb Ihres Urlaubs ernsthaft nachzugehen, sollte es schon ein Modell sein, bei welchem Sie Objektive mit unterschiedlichen Brennweiten anbringen können. Dazu zählen die Spiegelreflexkamera (DSLR) sowie die spiegellose Systemkamera (DSLM).

In der Regel eignet sich eine Systemkamera für Einsteiger besser. Systemkameras ohne Spiegel sind heutzutage auch bei den Profis beliebt. Die Kameras bringen einige Vorteile mit sich. Sie sind leicht und besitzen durch den fehlenden Spiegel ein Verschleißteil weniger. Durch das geringe Gewicht sind sie besonders auf Reisen beliebt. Es gibt eine sehr große Auswahl an Mirrorless-Kameras, wobei die beliebtesten Hersteller für dieses Kameramodell Sony als Pionier sowie Fuji mit seiner X-Serie sind.

Kompaktkameras – die kleine und praktische Alternative

Für alle, die nicht vorhaben, mit wechselnden Objektiven zu hantieren, gibt es ebenfalls die passende Lösung. Bei einer Kompaktkamera handelt es sich um eine kleine und handliche Kamera, die ein fest verbautes Objektiv besitzt. Wie der Name bereits erahnen lässt, sind solche Kameras sehr kompakt, flexibel und einfach praktisch. Die verbauten Objektive sind in der Regel mit einem Zoom ausgestattet, um auch Nahaufnahmen zu ermöglichen. Auf diese Weise können Sie nach einer Landschaftsaufnahme direkt eine Blume aus nächster Nähe aufnehmen, ohne das Objektiv wechseln zu müssen.

Besonders für Anfänger ohne weitgehendes Know-how ist eine Kompaktkamera ideal. Auch im Urlaub können Sie mit dieser Kamera viele unterschiedliche Szenen fotografieren. Der Nachteil liegt jedoch darin, dass das verbaute Objektiv grundsätzlich den Wechselobjektiven unterlegen ist, welche natürlich speziell für bestimmte Aufnahmen geeignet und entsprechend gebaut sind. Beliebt sind bei den Kompaktkameras beispielsweise die Modelle der Panasonic LUMIX-Reihe.

Die Bridgekamera – Kombination aus Spiegelreflex- und Kompaktkamera

Wer gerne von den Vorzügen von Kompaktkamera und Spiegelreflexkamera profitieren möchte, für den ist eine Bridgekamera eine Option. Bei einer Bridgekamera sind die Objektive fest verbaut, haben jedoch einen höheren Brennweitenbereich im Gegensatz zur Kompaktkamera. Somit haben Sie die Möglichkeit, nicht nur Nahaufnahmen, sondern auch Weitwinkelfotos zu machen. Sozusagen handelt es sich bei einer Bridgekamera um eine optimale Mischung aus den Vorteilen einer DSLR und der praktischen Kompaktkamera. Sie müssen sich also nicht zwangsläufig zwischen diesen beiden Kamera-Typen entscheiden und können stattdessen mit einer Bridgekamera in die Welt der Fotografie eintauchen.

Welche ist die optimale Kamera für Fotografie-Einsteiger? Fazit

Eine der Grundvoraussetzungen, welche Sie beim Kauf einer Kamera bedenken sollten, ist natürlich der Preis. Auch ist es sinnvoll, sich die Frage zu stellen, ob man so nah wie möglich an einer Profi-Kamera sein und beispielsweise 4K-Videos aufnehmen möchte oder einfach schnell und ohne große Voreinstellung schöne Fotos schießen will und eine HD-Auflösung ausreichend ist.

Im ersten Fall ist es ratsam, sich eine digitale Spiegelreflexkamera oder eine Systemkamera zuzulegen, bei welcher man die Objektive nach Bedarf wechseln kann. Für Zweiteres sind eine Kompaktkamera oder eine Bridgekamera völlig ausreichend. Bei diesen Modellen sparen Sie sich ebenso das Herumtragen der Wechselobjektive und müssen sich nicht mit komplizierten Einstellungsoptionen auseinandersetzen.

Mit allen hier vorgestellten Kamera-Typen ist es möglich, gute Aufnahmen zu machen. Wie viel Sie für eine Kamera investieren möchten und worauf Sie besonders großen Wert legen, bleibt letztendlich jedoch Ihnen selbst überlassen. Hierbei sollten Sie zudem stets abwägen, ob der Unterschied zu den heutzutage immer besser werdenden Smartphone-Kameras groß genug ist und der Kauf einer Kamera einen entscheidenden Vorteil bringt.