Schöne Sprüche, liebe Grüße und Glückwünsche Gedichtband
Gedichtband
Autoren
Betina Graf Über Viabilia
Arbeiten mit Flex

Welche Versicherungen benötige ich als Unternehmer:in?

Wenn Sie ein Unternehmen gegründet haben, ist der erste wichtige Schritt bereits geschafft. Womöglich haben Sie auch schon einige Mitarbeiter:innen eingestellt. Nun ist es wichtig, mögliche Risiken zu berücksichtigen, die im alltäglichen Leben als Unternehmer:in auftreten können. Es gibt unterschiedliche Versicherungen, welche für Sie als Unternehmer:in ratsam sind oder sinnvoll sein können. Natürlich muss man nicht davon ausgehen, dass die schlimmsten Ereignisse eintreten werden; dennoch kommt unverhofft bekanntlich oft. In diesem Fall ist es von Vorteil, eine entsprechende Versicherung für den Schadensfall zu haben, welche die entstandenen Kosten übernimmt. Ansonsten kann es nämlich ganz schön teuer werden und Sie als Unternehmensinhaber:in müssen für die Kosten selber aufkommen. In diesem Artikel stellen wir Ihnen einige Versicherungen vor, welche für Sie und Ihr Unternehmen in Frage kommen könnten.

Betriebshaftpflichtversicherung – die wohl wichtigste Versicherung für Gewerbetreibende

Um als Unternehmer:in vor existenzbedrohenden Schadensersatzansprüchen geschützt zu sein, ist es sinnvoll, eine Betriebshaftpflichtversicherung abzuschließen.

Sie haften als Unternehmer:in nämlich für alle Schäden, welche Sie oder Ihre Mitarbeiter:innen Dritten durch Ihre betriebliche Tätigkeit zufügen. Um dies zu vermeiden, gibt es die Möglichkeit einer Betriebshaftpflichtversicherung. Sollte jemand unberechtigt einen Anspruch gegen Sie geltend machen, wird Ihre Versicherung diesen abweisen. Handelt es sich um einen berechtigten Anspruch nach Prüfung der Haftungsfrage, so kommt die Versicherung bis zu einer bestimmten Summe für den geforderten Schadensersatz auf. Je nachdem, welchem Tätigkeitsfeld Sie zugeordnet werden, gibt es unterschiedliche Risiken, welche optional mitversichert werden können. Es gibt also nicht die eine Versicherung, die für jeden infrage kommt; vielmehr kann und muss dies individuell abgestimmt werden. Beispielsweise kann bei Bedarf eine Umwelthaftpflicht in die Betriebshaftpflichtversicherung inkludiert werden. Das macht Sinn, sofern Ihr Unternehmen umweltgefährdende Stoffe nutzt.

Berufshaftpflichtversicherung und Vermögensschadenhaftpflicht

Neben einer Betriebshaftpflichtversicherung ist für viele Berufsgruppen auch eine Berufshaftpflichtversicherung wichtig. Als Ärzt:in oder Rechtsanwält:in sind Sie gesetzlich dazu verpflichtet, eine solche Versicherung abzuschließen. Die Versicherung schützt Sie vor Schadensersatzansprüchen dritter für die Leistungen, welche Sie im Rahmen Ihrer Tätigkeit erbracht haben. Um Vermögensschäden zu verhindern, kann eine Berufshaftpflichtversicherung jedoch auch für Unternehmen in der Dienstleistungsbranche sinnvoll sein. Hierbei gilt es zunächst zu klären, ob es mehr Sinn macht, eine Berufshaftpflichtversicherung oder eine Vermögensschadenhaftpflichtversicherung abzuschließen. Letztere kann für beratende Unternehmen sinnvoll sein, welche die Vermögensinteressen von Dritten vertreten. Kommt es bei einer beratenden, vollstreckenden oder prüfenden beruflichen Tätigkeit zu Schadensersatzansprüchen der Kund:innen, ist es von Vorteil, gegen das finanzielle Risiko abgesichert zu sein. Somit kommt eine Vermögensschadenhaftpflicht besonders für Immobilienmakler:innen, Unternehmensberater:innen und Finanzberater:innen in Frage.

Betriebsunterbrechungsversicherung – wichtig bei großen Sachschäden

Eine Situation, welche hoffentlich niemals eintritt, aber dennoch eintreten kann, ist beispielsweise das komplette Abbrennen Ihrer Firma. In diesem Fall kommt es natürlich auch zu einem Ertragsausfall bis zum Wiederaufbau. Eine sogenannte Betriebsunterbrechungsversicherung deckt die Kosten für den Ertragsausfall bei einem solchen Sachschaden. Dies ist wichtig, da Sie Ihre Mitarbeiter:innen und andere laufende Kosten trotz Unterbrechung des täglichen Betriebs bezahlen müssen.

Gewerbliche Gebäudeversicherung und Inhaltsversicherung

Im Zusammenhang mit der Betriebsunterbrechungsversicherung kommt auch die gewerbliche Gebäudeversicherung ins Spiel. Als Gebäudeinhaber:in Ihres Unternehmens ist eine Immobilienversicherung nahezu unverzichtbar. Ihr Unternehmensgebäude bildet die Basis Ihres Geschäfts. Wird die Immobilie beschädigt oder im schlimmsten Fall, wie oben beschrieben, komplett zerstört, kommt die Versicherung für die Kosten der Reparatur und des Wiederaufbaus auf. Auf diese Weise sind Sie vor hohen finanziellen Verlusten geschützt. Zudem gibt es eine Inhaltsversicherung. Diese ist vergleichbar mit einer privaten Hausratversicherung. Die Police dient als Versicherung für das Inventar Ihres Unternehmens gegen Schäden wie Einbruch, Feuer oder einen Rohrbruch. Da das Inventar eine wichtige Funktion in Ihrer Firma erfüllt, kann eine solche Versicherung im Ernstfall Gold wert sein. Sind die Räumlichkeiten erst mal beschädigt, kommen nämlich in der Regel hohe Kosten auf Sie zu.

Fazit: Sicherlich gibt es unzählige Versicherungen, die man nicht unbedingt benötigt. Geht es jedoch um Schäden, die einen hohen Einfluss auf das Vermögen des Unternehmens haben, ist es in der Regel besser, abgesichert zu sein. Ansonsten kann ein Missgeschick nicht selten zum Ruin der Firma führen, wenn nicht ausreichend finanzielle Mittel aus eigener Tasche in Anspruch genommen werden können. Es ist daher sinnvoll, als Unternehmer:in seine individuellen Risiken abzuwägen und sich für die Versicherungen zu entscheiden, welche Sie in Ihrem Berufsfeld wirklich benötigen. Haben Sie ein Unternehmen, wo nichts produziert wird, brauchen Sie beispielsweise keine Produkthaftpflichtversicherung abzuschließen. Findet in Ihrer Firma jedoch die Produktion von Gütern durch Mitarbeiter:innen statt, ist eine Produkthaftpflicht empfehlenswert, da Fehler in der Produktion menschlich sind, aber schnell passieren können und mitunter verheerende Folgen haben.

Wie Sie sehen, ist die Frage, welche Versicherungen von allen Unternehmen benötigt werden, aufgrund der individuellen Bedürfnisse nicht pauschal zu beantworten.