Schöne Sprüche, liebe Grüße und Glückwünsche
Betina Graf Über Viabilia
Autoren
Trading mit Stop Loss-Funktionen

Wie setzt man einen Stop-Loss und was bringt er?

Sind Sie es leid, auf dem überaus volatilen Trading-Markt Geld zu verlieren? Es gibt fortschrittliche Trading-Funktionen, die Ihnen helfen könnten, das in Zukunft zu verhindern! Dazu zählen beispielsweise die Stop-Loss-Funktionen und Stop-Limit-Funktionen, die Broker wie die BitQT-App-io Plattform anbieten.

Diese Funktionen sind nicht so kompliziert, wie sie klingen, und deshalb möchten wir einen kürzeren Guide für Sie erstellen.

Was ist ein Stop-Loss?

Stop-Loss ist, wie der Name schon sagt, eine Funktion, die in den Krypto-Börsen eingebaut ist, um weitere Verluste bei einem Handel zu verhindern, den Sie bereits getätigt haben. Schließlich handeln wir alle, um Gewinne zu erzielen, und nicht für Verluste. Stop-Loss ist eine Form von Auftrag, der in den Börsen vorbereitend gegeben werden kann und automatisch ausgeführt wird, wenn die voreingestellten Bedingungen erfüllt sind.

Nehmen wir zum Beispiel an, Sie haben BTC zu einem Preis von 60.000 $ gekauft und wenn der Preis jetzt steigt, dann profitieren Sie. Beginnt aber der Preis zu sinken, dann fangen Sie an, zu verlieren. In einem solchen Szenario, in dem die Preise zu sinken beginnen, können – so die Idee – Verluste durch die Stop-Loss-Funktion verhindert werden. In diesem Fall legt man eine Verkaufsorder für einen Betrag fest, der etwas geringer ist als ihr tatsächlicher Kaufbetrag. Zum Beispiel könnten wir einen Stop-Loss-Verkaufsauftrag bei $59.800 festlegen und wenn dieser Preis erreicht wird, wird der Stop-Loss ausgelöst und die Kryptowährung BTC zu diesem Preis verkauft.

Natürlich könnte man einwenden, dass dies immer noch einen Verlust von 200 $ bedeutet, aber die Idee des Stop-Loss selbst ist es, die Menge der Verluste zu minimieren, die dem Trader im Falle eines drastischen Rückgangs des Preises einer Kryptowährung entstehen.

Um den Wert einer Stop-Loss-Funktion zu verstehen, nehmen Sie einfach an, dass Sie nachts geschlafen haben, ohne einen Stop-Loss einzurichten, und während dieser Zeit beginnt der Preis von BTC zu fallen. In nur einer Stunde ist der Preis in unserem hypothetischen Szenario um 30 % gefallen (verglichen mit Ihrem Kaufpreis). Sie sehen also, dass Sie Ihr Risiko mit Stop-Loss verringern können, solange Sie nicht an Ihrem Computer sitzen. Man spricht von einem kompletten Stop-Loss, wenn Sie den gesamten Betrag, den Sie gekauft haben, im Falle eines Stop-Losses verkaufen wollen.

Eine andere Art von Stop-Loss wird als partieller Stop-Loss bezeichnet. Dabei entscheiden Sie sich, die Hälfte oder einen Teil der Kryptowährung, die Sie gekauft haben, im Falle eines Ereignisses zu verkaufen, das einen Stop-Loss-Auftrag auslöst. Diese Art von Stop-Loss ist besonders wichtig im Bereich der Kryptowährungen, der so volatil ist.

Nehmen wir z. B. an, Sie haben 100 ETH für je 1500 $ gekauft und haben eine volle Stop-Loss-Order bei 1400 $ gesetzt. Nun gehen Sie schlafen. Der Preis sinkt und der Stop-Loss bei 1400 $ wird ausgelöst, was zum Verkauf aller ETH führt, um weitere Verluste zu verhindern. Sie haben in diesem Szenario 10.000 $ (100 mal 100$) verloren, aber der Preis hat am nächsten Morgen aufgrund der Volatilität sogar 1550 $ pro ETH überschritten. Nun sind Sie gezwungen, ETH zu einem noch höheren Preis zu kaufen als zu dem Preis, zu dem Sie bereits vor einem Tag gekauft haben; das ist ein indirekter Verlust. Aber was wäre, wenn Sie einen teilweisen Stop-Loss gesetzt hätten, was zu einem relativ geringen Verlust geführt hätte?

Andere Formen eines Stop-Losses

Eine andere, sehr fortschrittliche Form des Stop-Loss ist der Trailing-Stop-Loss, aber leider finden Sie diese Art von Stop-Loss an keiner Börse. Ein Beispiel: Sie kaufen z.B. 1 ETH für 0,05 BTC und setzen im System ein Stop-Loss-Ziel, z.B. 10% (0,045BTC); der Take-Profit in diesem Szenario ist 20% (0,06 BTC). Der Trailing-Stop-Loss folgt immer dem Kurs und verschiebt den Stop-Loss, wenn sich der Kurs in Richtung des Take-Profit-Ziels bewegt. Nehmen wir zum Beispiel an, der Preis von ETH steigt um 10% (0,55 BTC). Nun wird Ihr Stop-Loss von 10% auf 0,0495 BTC nachgezogen. Auf diese Weise werden Sie, selbst wenn der Stop-Loss ausgelöst wird, immer noch einen Gewinn erzielen.

Fazit: Stop-Loss im Krypto-Bereich

Der Stop-Loss bzw. die Stop-Limits sind ein Tool, das Ihnen letztendlich mehr Freiheit verschaffen kann und Ihnen dabei hilft, das Risiko während der turbulenteren Zeiten des Kryptowährungs-Marktes zu managen.

Bei der Nutzung dieser Funktion muss man nicht immer vor dem Computer sitzen und wenn ein Stop-Loss klug genutzt wird, kann eine Menge Verlust verhindert werden, was sich letztendlich an einem insgesamt gesteigerten Gewinn zeigen kann.