Schöne Sprüche, liebe Grüße und Glückwünsche
Betina Graf Über Viabilia
Autoren
verschiedene Euroscheine und Euromünzen

Welche drei Funktionen machen Geld aus?

Geld wird generell nicht als Zahlungsmittel anerkannt, wenn es nicht über drei entscheidende Funktionen verfügt. Hier spielt nicht die Form, die man in der Hand hält, eine Rolle, und auch das Material ist nicht zwangsläufig entscheidend. Bei Geld kommt es auf andere Dinge an.

Geld muss über die Tauschmittelfunktion verfügen, außerdem über die Funktion als Recheneinheit und schließlich auch über die Funktion, als Wertpapier genutzt werden zu können. Jede:r benötigt Geld, doch nur die wenigsten Menschen haben letztlich genug davon. Geld wird weltweit als akzeptiertes Tausch- und Zahlungsmittel angesehen. Man kann es zudem beispielsweise an der Börse anlegen und es verfügt über eine gewisse Kaufkraft. Mittlerweile ist jedoch nicht mehr nur Barzahlung gängig, sondern auch elektronische Zahlungsmittel sind in den letzten Jahren ist immer mehr in den Vordergrund gerückt.

Immer mehr Menschen setzen auf Online-Banking, aber wie funktioniert Online-Banking genau? Die Handhabung ist recht einfach und der Zahlungsverkehr wird bargeldlos verzogen. Es ist jedoch erforderlich, dass man ausreichend Geld für die geplanten Transaktionen auf dem Konto zur Verfügung hat.

Auf de.collected.reviews gibt es zahlreiche Informationen bezüglich verlässlicher Kreditunternehmen. Bevor man sich für Online-Banking entscheidet, sollte man ein paar Überlegungen treffen. Welche Bank bietet die besten Konditionen, wie genau muss man vorgehen und welche Vorteile werden jeweils angepriesen?

Welche Formen kann Geld annehmen?

Es gibt unterschiedliche Formen von Geld, wenn man nach seiner Erscheinungsform geht. Generell wird zwischen Papiergeld (also Banknoten), Giralgeld (also Buchgeld) und Münzen unterschieden. Bei Münzen und bei Banknoten oder Geldscheinen spricht man auch von sogenanntem Bargeld. Viele Unternehmen und sicher auch Kaufleute bevorzugen das altbekannte und bewährte Bargeld. Über viele Ländergrenzen hinweg sind Geschäfte zudem verpflichtet, Bargeld anzunehmen. Bargeld fungiert als simples Tauschmittel. Wer ein Gut erwerben möchte, muss dafür mit Geld bezahlen. Geld ist in der heutigen Zeit unentbehrlich, denn nur mit diesem kann die Wirtschaft angekurbelt werden.

Momentan nimmt der Geldwert jedoch erheblich ab. Güter, die man noch vor einigen Monaten zu einem erschwinglichen Preis erwerben konnte, kosten heute bereits das Doppelte, wenn nicht gar das Dreifache. Die Kosten für die Lebenshaltung steigen in die Höhe und Geld wird immer wichtiger. Verbraucher:innen haben oft enorme Angst, dass Geld in einigen Monaten oder Jahren quasi gar nichts mehr wert sein könnte.

Früher hatte Geld einen ganz anderen Stellenwert

Geldscheine, die kannte man früher nicht, man zahlte für Waren mit Münzen. Einige Kaufleute tauschten zudem ihre Waren gegen andere Waren. So wurde während früherer Epochen bezahlt. Es gab sogar ganze Völker, die mit Muscheln gezahlt haben. Fischer:innen gaben ihre Fische beispielsweise für Kartoffeln oder andere Produkte, die auf dem Feld geerntet wurden. Jäger:innen gaben etwas von ihrem Wildschweinfleisch ab und bekamen dafür aus der Haut ein Kleidungsstück gefertigt. Die ersten Banknoten entstanden erst am 16. Juli 1661 und wurden in Europa in Umlauf gebracht. Die Einführung von Papiergeld führte jedoch damals zu einer zu hohen Inflation. Es wurden damals zu viele Banknoten von der Bank ausgegeben. Entsprechende historische Ereignisse haben sich seither mehrfach wiederholt.