Inspirationen auf dem Lebensweg
mehr zum Thema Frohe Weihnachten
Ein Wintermärchen: Die kleine Maus, die einfach stehen blieb

Ein Wintermärchen: Die kleine Maus, die einfach stehen blieb

Ein Wintermärchen: Die kleine Maus

Die kleine Maus, die einfach stehen blieb

In der Nacht und vormittags war Schnee gefallen. Am Nachmittag hörte das Schneegestöber auf, und die Sonne brachte den Schnee zum Glitzern. Schneeberge türmten sich um die Häuser, wie man es lange Zeit schon nicht mehr gesehen hatte. Alles war schneebedeckt, auch die Straßen.

Nur eine einzige Trasse gab es, einen Trampelpfad, den sich Tiere getreten hatten. Es war ein außergewöhnlicher Anblick: Große und kleine Tiere gingen hintereinander, brav in Reih‘ und Glied, den schmalen Pfad entlang. Rechts und links von diesem kleinen Weg türmte sich schier unüberwindbar hoher Schnee auf.

Ich weiß nicht, wohin dieser Pfad führte, ich sah nur die Tiere langsam diesen Weg entlang schreiten: Es waren Tiere unterschiedlichster Art dabei, Elefanten und Mäuse, und viele andere Tiere.

Auf einmal passierte etwas Sonderbares: eine winzige kleine Maus blieb stehen. Niemand wusste, warum. Sie blieb einfach stehen und bewegte sich keinen Zentimeter weiter. Aber das Allermerkwürdigste war: Auch der Elefant hinter der kleinen Maus und all die anderen Tiere in der langen Reihe blieben stehen.

Ich wunderte mich sehr! Es gab kein Hindernis auf dem Weg, den die Maus zu gehen hatte. Für den großen Elefanten wäre es so einfach gewesen, vorsichtig über die kleine Maus zu steigen und seinen Weg fortzusetzen. Doch für den Elefanten war es ganz selbstverständlich, ruhig und geduldig hinter der kleinen Maus zu verweilen.

Er trieb sie gar nicht an, noch sprach er ihr Mut zu, weiterzugehen. Er fragte die kleine Maus nicht einmal, was los war. Nein, er ließ dem Mäuschen einfach ihre Zeit, die sie brauchte, um ihren Weg fortzusetzen. Und ich wunderte mich, wie ruhig die kleine Maus einfach stehen blieb. Sie schien alle Zeit der Welt zu haben.

Und dann, nach einer halben Unendlichkeit - vielleicht war es auch nur eine halbe Stunde gewesen -, setzte die Maus endlich ihren Weg fort. Wie wenn nichts gewesen wäre!

Wie ich mich so wunderte und fragte, wie so etwas wohl sein könne, dass alle Tiere in dieser langen Reihe so wohlgefällig und geduldig gewartet hatten, und obwohl ich das Ziel dieses Schneepfades gar nicht kannte, da kam mir die Antwort schon in den Sinn: Alle Tiere, wirklich ausnahmslos alle, sollten am Ziel ankommen. Es kam überhaupt nicht auf die Zeit an!

Betina Graf

Inhaberin von Viabilia

Private Nutzung des Textes erlaubt, private und redaktionelle Veröffentlichung im Internet mit Link zur Startseite oder zu dieser Seite von Viabilia gestattet. Teilen über soziale Medien erlaubt.

Bild: © darkmoon1968, pixabay.de
Bitte bewerten Sie:
Spruch-ID 4323 (Weihnachten: Weihnachtsgeschichten für Kinder) gehört zu Kurzgeschichten - neutral, ermutigend
Zum Spruch des Tages Spruch des Tages - Archiv
 
Zugehörige Spruchseiten
Neueste Dossiers

Ähnliche Sprüche wie dieser Spruch

Weihnachtsgeschichte: Der Schneemann

Zauberhafte Weihnachtsgeschichte: Der Schneemann und die Elfe

Der Schneemann

Es war einmal ein Schneemann, der stand mitten im tief verschneiten Walde und war ganz aus Schnee. Er hatte keine Beine und Augen aus Kohle und sonst nichts und das ist wenig. Aber dafür war er kalt, furchtbar kalt. Das sagte auch der alte griesgrämige Eiszapfen von ihm, der in der Nähe hing und noch viel kälter war. »Sie sind kalt!«, sagte er …

Manfred Kyber

Diese berührende Weihnachtsgeschichte handelt von der Liebe zwischen einem Schneemann und einem Schnee-Elfchen.

Und die Moral von der Geschicht’: Liebe dauert ewiglich.

Spruch drucken und teilen
Nostalgische Puppenstube als Symbol für die Weihnachtsgeschichte des vertauschten Weihnachtskindes

Das vertauschte Weihnachtskind

Klein-Elsbeth war fünf Jahre alt und hatte es recht gut auf der Welt, denn erstens brauchte sie noch nicht in die Schule gehen, zweitens hatte sie in der schönen, großen Wohnung der Eltern ein eigenes Zimmerchen für sich, das voll niedlicher Möbel war, darunter ein Schrank ganz voll Spielsachen, und drittens hatte sie immer Unterhaltung, nämlich ein Fräulein, das immer bei ihr war und sich mit ihr …

Victor Blüthgen

Diese Weihnachtsgeschichte erzählt von Elsbeth, einem Töchterchen aus reichem Hause, die von einer Erzieherin betreut wird, die sie “Fräulein” nennt. Diese weihnachtliche Erzählung entführt uns in eine andere, frühere Zeit, als es mancherorts sehr herrschaftlich zuging.

Und die Moral von der Geschicht’: Manchmal muss man sich auch mit weniger zufrieden geben, da hilft alles nichts.

Spruch drucken und teilen
Bild zur Weihnachtsgeschichte: Der Tannenbaum

Der Tannenbaum

Draußen im Walde stand ein niedlicher Tannenbaum; er hatte einen guten Platz, die Sonne konnte zu ihm dringen, Luft war genug da, und rund umher wuchsen viele größere Kameraden, Tannen und Fichten. Aber der kleine Tannenbaum wollte nur immer wachsen und wachsen; er dachte nicht an den warmen Sonnenschein und die frische Luft, bekümmerte sich nicht um die Bauernkinder, die dort gingen und plauderten, wenn sie draußen im …

Hans Christian Andersen

In dieser Weihnachtsgeschichte geht es um einen kleinen Tannenbaum, der nie zufrieden ist. Er möchte immer größer und größer werden, und kann sich nicht seines Lebens freuen – bis er gefällt wird.

Und die Moral von der Geschicht’: Erfreue Dich an den kleinen, alltäglichen Dingen des Lebens, bevor es zu spät ist.

Spruch drucken und teilen