Inspirationen auf dem Lebensweg
Frau, die träumend im Gras liegt

So visualisieren Sie Ihre Ziele – die heilsame Wirkung der Gedanken

Diejenigen, die sich mit Persönlichkeitsentwicklung und mentalem Training beschäftigen, werden davon sicherlich bereits gehört haben: Die eigenen Ziele sollten in regelmäßigen Abständen visualisiert werden. Wie auch die Hypnose oder Affirmationen kann die Visualisierung eine effektive Methode sein, um das Leben erfolgreicher gestalten zu können und die eigenen Träume leichter zu verwirklichen.

Eine Vielzahl von erfolgreichen und bekannten Menschen vertrauen auf die tägliche Visualisierung. Die Vorteile, die sich aus dieser Methode ergeben, sind kaum abzustreiten.

Visualisieren – Was ist das?

Es geht bei der Technik der Visualisierung darum, Dinge, die noch nicht existieren, in die Realität zu überführen. Dies kann geschehen, indem vor dem inneren Auge genaue Vorstellungen von dem, was erreicht werden soll, gestaltet werden. Es sollte sich hierbei möglichst real vorgestellt werden, wie es aussieht und wie es sich anfühlt, wenn das Ziel schließlich erreicht ist.

So kann den eigenen Träumen und Wünschen für die Zukunft ein ganzes Stück näher gekommen werden.

Warum sollen Ziele visualisiert werden?

Wer regelmäßig die Visualisierung praktiziert, wird schnell feststellen, wie das Leben dadurch positiv beeinflusst werden kann. Der Charakter kann durch die Methode ebenfalls gestärkt werden. Die Vorteile können unter anderem sein:

  • gesteigerte Selbstbeherrschung und Disziplin
  • Erhöhung der eigenen Kreativität
  • Herstellung von positiven Gefühlen und Emotionen
  • eine genaue Vorstellung davon, was erreicht werden soll
  • mehr Lebensfreude und Energie
  • erhöhte Motivation

Warum ist die Methode so effektiv?

Das Verhalten im täglichen Leben wird massiv durch das Unterbewusstsein gesteuert. Das Leben kann nur dann wirklich tiefgreifend verändert werden, wenn nicht nur das Bewusstsein verändert wird, sondern auch das Unterbewusstsein neu programmiert wird.

Diejenigen, die in ihrem Unterbewusstsein davon überzeugt sind, einer Sache nicht gewachsen zu sein, werden dies während ihres Lebens durch ihren inneren Glauben stets auf’s Neue manifestieren. Es kommt zu der sogenannten selbsterfüllenden Prophezeiung.

Wenn die Visualisierung regelmäßig praktiziert wird, kann sich im Leben einiges verändern, denn das eigene Unterbewusstsein ist nicht dazu in der Lage zu unterscheiden, was real und was nur in der Vorstellung stattfindet. Die jeweilige Erfahrung kann tief im Unterbewusstsein verankert werden, besonders dann, wenn diese möglichst emotional ist.

Das Unterbewusstsein glaubt also durch die regelmäßigen Visualisierungen der Ziele und Träume, dass diese bereits der Realität entsprechen. Dies ist der Grund, warum sich das Vorgestellte, durch die Veränderung im Unterbewusstsein, auch im echten Leben besser einstellen kann. Das Unterbewusstsein kann sogar im Schlaf daran arbeiten, die gesteckten Pläne in die Tat umzuwandeln.

Wann ist der richtige Zeitpunkt für die Visualisierung?

Am sinnvollsten ist es, bereits am Morgen mit der Visualisierung zu starten. Denn der Start in den Tag hat einen großen Einfluss auf seinen restlichen Verlauf. Wer am morgen bereits eine große Portion Motivation getankt hat, kann auch im Rest des Tages wesentlich produktiver und energetischer sein.

Ist am Morgen die Zeit für die Visualisierung zu knapp, dann sollte der Tag entweder etwas früher begonnen werden oder die neue Routine in die Abendstunden verlegt werden.

Was wird benötigt?

Es braucht gar nicht viel, um die Technik erfolgreich auszuführen. Empfehlenswert ist es, dabei eine gemütliche Liege- oder Sitzposition an einem ruhigen Ort einzunehmen. Es klappt hervorragend im Bett oder in einem Sessel.

Ebenfalls werden natürlich klar formulierte Zielvorstellungen benötigt, die dann visualisiert werden. Oft ist die Vorstellung davon nur wage. Daher ist eine wichtige Vorarbeit für die Visualisierung, die Zukunftspläne detailliert und konkret zu benennen und sie vielleicht sogar aufzuschreiben und diese vor der Visualisierung noch einmal durchzulesen.

Danach wird nichts anderes benötigt als die reine Vorstellungskraft. Es gibt in der Vorstellung keinerlei Beschränkungen oder Restriktionen. Ganz egal, was sich derjenige wünscht, er muss es sich in seinem Kopf einfach nur detailliert ausmalen und das Gefühl in sich hervorrufen, das er fühlen wird, wenn das Ziel erreicht wurde.

Um die Visualisierung noch effektiver und einfacher zu gestalten, gibt es ein paar Tipps und Tricks, die im Folgenden vorgestellt werden:

Musik hören

Das Hören von Musik ist ein sehr effektiver und wichtiger Tipp, wenn es um die Zielvisualiserung geht. Denn zum einen soll das Unterbewusstsein angesprochen werden, zum anderen sollen dabei starke Emotionen ausgelöst werden. Die Visualisierung wird also umso effektiver, desto emotionaler die Angelegenheit verläuft.

Tiefe Emotionen werden bei vielen Menschen besonders durch Musik geweckt. Die Zielvisualisierung kann durch die entsprechende Musik also sehr emotional und intensiv ablaufen. Die Erfahrung der Visualisierung kann durch motivierende und inspirierende Musik noch verstärkt werden.

Das Traumboard oder Traumalbum

Das Anlegen eines Traumboards oder eines Traumalbums kann ebenfalls vielen Menschen helfen, noch besser visualisieren zu können. Dafür kann eine leere Pinnwand oder ein Fotoalbum genutzt werden. Dieses wird dann mit allen Träumen und Zielvorstellungen des Lebens gefüllt.

Es können Bilder von Gegenständen, Orten und Situationen eingeklebt werden, welche die Zielvorstellungen beschreiben. Es sollen hierfür nur Bilder ausgewählt werden, die positive Gedanken und Gefühle auslösen.

Während der Visualisierung kann das Traumalbum stets zur Hand genommen werden und die Bilder dabei betrachtet werden. Dies macht es noch einfacher und die Vorstellungen werden noch klarer und konkreter.

Den Prozess visualisieren

Nicht nur das Erreichen des eigentlichen Ziels sollte visualisiert werden. Auch die Disziplin und die Motivation können durch diese Technik gestärkt werden. Am effektivsten kann dies gelingen, wenn neben dem Moment der Zielerreichung ebenfalls der Prozess der nötigen Arbeit im Geiste vorgestellt wird.

Ohne einen entsprechenden Prozess eines echten Tuns kann kein Traum erreicht werden. Jeden Tag sollte in die Zielerreichung einiges an Schweiß und Herzblut gesteckt werden, damit sich Schritt für Schritt Ergebnisse einstellen können. Dieser Prozess sollte während der Visualisierung ebenfalls eine wichtige Rolle spielen. Wichtig ist, dass mit der zu investierenden Arbeit positive Gefühle und Emotionen verbunden werden. Denn der Prozess sollte Spaß und Freude bereiten, damit dieser auch langfristig durchgezogen werden kann.

Werden die eigenen Ziele in erster Linie wegen der Anerkennung von anderen Menschen verfolgt, oder um das eigene Selbstwertgefühl aufzuwerten, kann hier großer Erfolg nur sehr schwer erreicht werden. Die Tätigkeit sollte wirklich Spaß und Freude bringen, damit die Ergebnisse auch auf lange Sicht gut sein können.

Filme schauen

Es kann sein, dass es bestimmte Filme gibt, welche von den eigenen Zielen handeln oder sich zumindest Parallelen abbilden lassen. Die Fantasie kann durch das Schauen eines passenden Films angeregt werden und durch die Szenen auf dem Bildschirm kann sich das Unterbewusstsein eine noch realere Vorstellung davon machen, welches Ziel ab jetzt stringent verfolgt werden soll.

Durchhaltevermögen und Regelmäßigkeit

Das Visualisieren der eigenen Pläne und Träume sollte über eine lange Zeit regelmäßig praktiziert werden. Es handelt sich hierbei um keine einmalige Handlung. Es ist ein Prozess, der sich über mehrere Jahre erstrecken kann. Wenn die Methode fest in die Routine des Alltags eingebaut wird, wird die Visualisierung irgendwann zu einem festen Bestandteil des Lebens.

Um die tägliche Übung niemals zu vergessen, kann das höchste Lebensziel beispielsweise in der eigenen Wohnung an einem prominenten Ort, beispielsweise dem Badezimmerspiegel, aufgehängt werden. So ist es stets präsent und real. Auch der Smartphone-Hintergrund eignet sich dafür sehr gut, um die Wünsche und Träume niemals aus den Augen zu verlieren.

Desto häufiger sich der Kopf mit den eigenen Zielen beschäftigt und diese visualisiert, desto tiefer können sich diese im Unterbewusstsein einprägen. Um wirklich Erfolg zu haben, muss der Prozess jahrelang diszipliniert praktiziert werden.

Dies ist kein Wunder, denn das Unterbewusstsein wurde ebenfalls nicht an nur einem Tag auf das jetzige Level geprägt. Die Programmierung des Unterbewusstseins läuft vom Tag der Geburt an. Deshalb bedarf es für die Veränderung des eigenen Selbstbilds selbstverständlich ebenfalls viel Zeit, Arbeit und Geduld.

Es ist dabei einiges an Arbeit an der eigenen Charaktereinstellung nötig. Nur so kann das jahrelang manifestierte Selbstbild wirklich effektiv verändert werden. Die Visualisierung sollte ein fester Teil im Leben werden, um erfolgreich verlaufen zu können und die gewünschten Ergebnisse zu erzielen.

Wie geht es dann weiter?

Ist das Visualisieren der Ziele zu einem festen Teil des Alltags geworden, sollte sich nicht nur allein darauf verlassen werden. Das Unterbewusstsein kann auch noch auf anderen Wegen auf Erfolg programmiert werden.

Zum Ergänzen des Visualisieren eignen sich Dankbarkeit- und Meditationsübungen, ebenso Affirmationen, sehr gut. So kann der Erfolg im Leben vorankommen und sich das Leben immer mehr nach den eigenen Vorstellungen manifestieren. Das Leben kann dadurch schrittweise um einiges positiver, lebenswerter und energiereicher.

Weitere wertvolle Tipps und Anregungen zum Thema Visualisierung der Träume gibt es hier.

Spruch
des Tages