Inspirationen auf dem Lebensweg
mehr zum Thema Trauersprüche
Trauerspruch: Still, seid leise, es waren Engel ...
Bitte bewerten Sie:

Trauerspruch: Still, seid leise, es waren Engel ...

Still, seid leise,
es waren Engel auf der Reise.
Sie wollten ganz kurz bei euch sein,
warum sie gingen, weiß Gott allein.

Sie kamen von Gott,
dort sind sie wieder,
wollten nicht auf unsere Erde nieder.
Ein Hauch nur bleibt
von ihnen zurück,
in euren Herzen ein großes Stück.

Sie werden jetzt immer
bei euch sein,
vergesst nie,
sie waren noch so klein.

Geht nun ein Wind, an mildem Tag,
so denkt, es war ihr Flügelschlag.
Und wenn ihr fragt,
wo mögen sie sein?

Ein Engel ist niemals allein.
Sie können jetzt alle Farben sehen
und barfuß durch die Wolken gehen.
Vielleicht lassen sie sich hin und wieder
bei den Engelskindern nieder.

Und wenn ihr sie auch sehr vermisst
und weint,
weil sie nicht bei euch sind,
so denkt, im Himmel,
wo es sie nun gibt,
erzählen sie stolz:
Wir werden geliebt!

Unbekannt

Spruch-ID 4597 (Trauersprüche: religiöse Sprüche über die Trauer) gehört zu Gedichte, für Kinder - religiös
Zum Spruch des Tages Spruch des Tages - Archiv
Zugehörige Spruchseiten
Mehr über Trauer und Trost

Ähnliche Sprüche wie dieser Spruch

Auferstehung ist unser Glaube,
Wiedersehen unsere Hoffnung,
Gedenken unsere Liebe.

Augustinus

Von guten Mächten wunderbar geborgen
erwarten wir getrost, was kommen mag.
Gott ist mit uns am Abend und am Morgen
und ganz gewiss an jedem neuen Tag.

Dietrich Bonhoeffer
Bild für Trauersprüche mit Kerze und roten Tulpen sowie einem kleinen Herz

Wenn etwas uns fortgenommen wird,
womit wir tief und wunderbar zusammenhängen,
so ist viel von uns selber mit fortgenommen.

Gott aber will, dass wir uns wiederfinden,
reicher um alles Verlorene und vermehrt um
jenen unendlichen Schmerz.

Rainer Maria Rilke
Engel

Der Aufgang, das Ende,
o Herr, sie sind dein.
Die Spanne dazwischen,
das Leben, war mein.

Und irrt ich im Dunkeln
und fand mich nicht aus,
bei dir, Herr, ist Klarheit,
und licht ist dein Haus.

Fritz Reuter

Das andere Ufer

Einmal wird ein Ende
aller Irrfahrt sein.
Müdgewordne Hände
ziehn die Segel ein.

Leise ruft der Rufer
allen Sturm zur Ruhr.
Einem andern Ufer
treibt der Nachen zu.

Und die vor mir gingen
schauen nach mir aus,
um mich heimzubringen
in mein Vaterhaus.

Wortlos knie ich nieder
in den Silbersand:
nimm mich, nimm mich wieder,
seliges Sonnenland!

Manfred Kyber

Der Tote behält auch drüben die Zärtlichkeit seines Herzens. Das Gewand der Herrlichkeit, womit er bekleidet ist, lässt ihn nicht unsere Armut vergessen noch seine eigene Barmherzigkeit.

Nein, er wohnt jetzt nicht im Land des Vergessens … Der Himmel ist nun seine Wohnung, und dessen Größe macht das Herz weit … Er macht den Geist freudig und entfremdet nicht den einen vom andern.

Er nimmt die Liebe nicht weg, sondern vermehrt sie.

Hugo von St. Viktor

Ihr, die ihr mich so geliebt habt,
seht nicht auf das Leben,
das ich beendet habe,
sondern auf das,
welches ich beginne.

Augustinus

Bei dem Grabe meines Vaters

Friede sei um diesen Grabstein her!
Sanfter Friede Gottes! Ach, sie haben
einen guten Mann begraben,
und mir war er mehr;

Träufte mir von Segen, dieser Mann,
wie ein milder Stern aus bessern Welten!
Und ich kann’s ihm nicht vergelten,
was er mir getan.

Er entschlief; sie gruben ihn hier ein.
Leiser, süßer Trost, von Gott gegeben,
und ein Ahnden von dem ew’gen Leben
düft’ um sein Gebein!

Bis ihn Jesus Christus, groß und hehr!
Freundlich wird erwecken – ach, sie haben
einen guten Mann begraben,
und mir war er mehr.

Matthias Claudius

Kein Wesen
kann zu Nichts werden
und das Sein verlieren.
Es verliert immer nur
die zufällige, äußere
und materielle Form.

Giordano Bruno

Erinnerungen sind das
unsichtbare wertvolle Geschenk
eines geliebten Menschen,
das er uns für die Zeit ohne ihn
mit auf den Weg gegeben hat.

Gerd Neubauer

Ein Traum ist unser Leben

Ein Traum, ein Traum
ist unser Leben auf Erden hier.
Wie Schatten auf den Wogen schweben
und schwinden wir.
Und messen unsere trägen Schritte
nach Raum und Zeit;
und sind (wir wissen´s nicht)
in Mitte der Ewigkeit.

Johann Gottfried von Herder

Auf den Tod
eines Kindes

Du kamst, du gingst
mit leiser Spur,
ein flücht’ger Gast
im Erdenland.

Woher? Wohin?
Wir wissen nur:
Aus Gottes Hand
in Gottes Hand.

Ludwig Uhland

Im Licht Gottes ist die Erinnerung
wie ein strahlender Himmel,
der sich nicht mehr bewölkt.

Hugo von St. Viktor

Der Mensch lebt und besteht nur eine kleine Zeit;
und alle Welt vergeht mit ihrer Herrlichkeit.
Es ist nur einer ewig und an allen Enden,
und wir in seinen Händen.

Matthias Claudius

Wenn in bangen trüben Stunden
unser Herz beinah verzagt,
wenn von Krankheit überwunden
Angst in unserm Innern nagt;

Wir der Treugeliebten denken,
wie sie Gram und Kummer drückt,
Wolken unsern Blick beschränken;
die kein Hoffnungsstrahl durchblickt:

O! dann neigt sich Gott herüber,
seine Liebe kommt uns nah,
sehnen wir uns dann hinüber,
steht sein Engel vor uns da,

bringt den Kelch des frischen Lebens;
lispelt Mut und Trost uns zu.
Und wir beten nicht vergebens
auch für die Geliebten Ruh.

Novalis