Inspirationen auf dem Lebensweg

Tipps für den Hausputz: so können Sie hartnäckigem Schmutz den Garaus machen

Für die einen ist es ein nötiges Übel, andere wiederum lieben es: Putzen! Kaum jemand kommt drum herum, wenn es darum geht, die eigenen vier Wände wieder sauber und wohnlich zu machen. Wir geben Ihnen ein paar hilfreiche Tipps, wie Sie Ihr Zuhause schnell und einfach wieder glänzend rein machen.

Blitzblank sauber: die richtigen Hilfsmittel

Bevor Sie dem Schmutz an den Kragen gehen, ist es wichtig, die passenden Utensilien zur Hand zu haben. Denn eine gute Vorbereitung und das richtige „Putzwerkzeug“ sparen Ihnen viel Arbeit und Zeit. Besonders spezielle Reinigungssets wie diese JEMAKO Angebote sorgen dafür, dass verunreinigte Arbeitsplatten, Waschbecken und Böden keine Chance haben können. Doch nicht nur für den wöchentlichen Hausputz sind hier zahlreiche Produkte erhältlich, auch wiederverwendbare Kosmetikutensilien oder Reiniger für den geliebten Familienwagen können erworben werden.

Nachdem Sie alles beisammen haben, geht es an den Putzplan. Vor allem wenn Sie in einem großen Haus wohnen, werden Sie einen solch strukturierten Plan mit der Zeit zu schätzen wissen.

ragen Sie zunächst alle Putzarbeiten ein, die erledigt werden müssen, und sortieren Sie diese nach Priorität. So behalten Sie alle anfallenden Arbeiten immer im Überblick und können zusätzlich Aufgaben an Mitbewohner und Familienmitglieder abgeben, die ebenfalls eingetragen werden.

Reinigung hartnäckiger Verschmutzungen

Besonders schwere Verschmutzungen oder Kalk können Sie oft mit einfachen Hausmitteln loswerden. Verkalkte Badarmaturen zum Beispiel können mit in Essig eingelegten Tüchern bearbeitet werden und erhalten zeitgleich ihren ursprünglichen Glanz zurück. Ein weiterer natürlicher Helfer, der wahre Wunder wirkt, ist Zitrone. Reiben Sie eine halbe Zitronenschale über das Spülbecken oder verchromte Haushaltsgegenstände, etwas Spülmittel-Wasser hinterher und Sie erkennen Ihre Küche kaum wieder. Verstopfte und verkalkte Duschköpfe können beispielsweise über Nacht in Essigwasser oder eine Lösung mit Backpulver eingelegt werden und müssen morgens nur noch gründlich abgespült werden. Der Austausch von Haushaltsgegenständen wird somit nahezu überflüssig.

Kosmetikartikel reinigen

Bürsten und Pinsel, die Sie täglich in Gebrauch haben, können Sie ganz einfach mit einer flüssigen Seife reinigen. So sorgen Sie nicht nur für eine angenehmere Anwendung, auch Keime und Bakterien haben so gut wie keine Chance mehr. Denken Sie auch daran, Badematten und Handtücher mindestens einmal pro Woche auszutauschen und zu waschen. Gerade in solch feuchten Materialien fühlen sich Bakterien pudelwohl.

Reinigungstipps: die Küche

Backofen und Mikrowelle gehören wohl zu den unbeliebtesten Gegenständen in der Küche, wenn es darum geht, sie zu säubern. Doch es gibt kleine Tricks, mit dem dies ganz ohne Mühe gelingt. Stellen Sie ein feuerfestes und geeignetes Gefäß mit Wasser und Zitronensaft in die Mikrowelle. Stellen Sie diese für einige wenige Minuten an und warten etwas ab, bis das Zitronenwasser seine Wirkung entfaltet hat. Danach lassen sich Verunreinigungen ganz mühelos mit einem Lappen oder Schwamm entfernen. Zitronenwasser und/oder Backpulver können auch bei einem verschmutzten Backofen hervorragend helfen.

Mehr Sauberkeit im Wohnzimmer

Kissen und Decken sollten regelmäßig gewaschen werden. Doch auch dazwischen können Sie einiges tun, damit es in Ihrem Wohnzimmer stets sauber und frisch ist. Ein Handstaubsauger eignet sich perfekt, um die Vorhänge zwischendurch etwas abzusaugen und von unnötigem Staub zu befreien. Legen Sie außerdem ab und an ein feuchtes Handtuch auf das Sofa und klopfen es von unten nach oben ab. Hierdurch bleiben mögliche Milben aus den Fasern am Handtuch haften und Sie können sich wieder sorgenfrei und sauber auf Ihrer Couch entspannen. Das Gleiche funktioniert übrigens auch mit der Matratze im Schlafzimmer.