Inspirationen auf dem Lebensweg
mehr zum Thema Sprüche
Heimatlos: Verbrannt hab‘ ich, wo ich zuhause war. Nur ...
Bitte bewerten Sie:

Heimatlos: Verbrannt hab‘ ich, wo ich zuhause war. Nur ...

Heimatlos

Verbrannt hab‘ ich, wo ich zuhause war.
Nur ein Häufchen Asche in meiner Hand.
Und ich – ein wimmerndes Bündel.

Kann nicht mehr zurück
in den Garten mit dem Apfelbaum,
wo ich als Kind Passanten neckte.

Ich entferne mich rückwärts
immer schneller stolpernd
vom Ort meiner Heimat.

Lauf‘ mein Kind,
dreh‘ dich um geschwind
und renn‘ – renn’ um dein Leben!

Wo

Die Heimat brennt,
das Kind, das rennt.

Wo bin ich zuhaus‘, wo gehör‘ ich hin`?
Wo such‘ ich ihn, wo find‘ ich ihn,
den Ort, wo ich aufgehoben bin?

Daheim

Ganz bei mir,
ganz bei dir,
ganz in der Welt.

Betina Graf

Inhaberin von Viabilia

Private Nutzung des Textes erlaubt, private und redaktionelle Veröffentlichung im Internet mit Link zur Startseite oder zu dieser Seite von Viabilia gestattet. Teilen über soziale Medien erlaubt.

Bild: @ Betina Graf
Spruch-ID 160 (Heimatlosigkeit) gehört zu Gedichte - neutral
Zum Spruch des Tages Spruch des Tages - Archiv