Inspirationen auf dem Lebensweg
Loslassen für mehr Leichtigkeit

März 2020 - von der Natur lernen

Anstelle die Natur zu zerstören, können wir sie uns als Vorbild nehmen und von ihr lernen. Machen wir uns auf den Weg, hierzu Erfahrungen zu sammeln!

01.03.2020 Sonntag
Wachsen braucht Ruhe.

Wenn wir ungeduldig sind, kann uns diese schöne Metapher helfen, innerlich zur Ruhe zu kommen. Sollten die Dinge einmal nicht so laufen, wie wir es wollen oder erwarten, könnten wir dazu tendieren, sofort hektisch das Eine oder Andere auszuprobieren. Gehen wir den Herausforderungen auf unserem Lebensweg mit Bedacht auf den Grund, um eine dauerhafte und tragfähige Lösung zu finden.

Zum Spruch


02.03.2020 Montag
Was der Frühling nicht sät

Das Schöne ist, dass wir als Menschen sinnbildlich zu jeder Jahreszeit gute Samen säen können. Auch wenn wir es nicht in der Hand haben, welche Samen auf guten Boden fallen, so werden doch einige aufgehen.

Zum Spruch


03.03.2020 Dienstag
Die prachtvollsten Blumen

Diese Metapher aus dem Blumenreich verrät uns, dass es Menschen gibt, die wir erst auf den zweiten Blick bemerken. Wissen wir diese eher verborgenen Charaktere zu würdigen? Manchmal tendiert man dazu, sie für selbstverständlich zu halten, und erst, wenn sie nicht mehr da sind, erfahren wir, was uns fehlt.

Zum Spruch


04.03.2020 Mittwoch
Wenig zum Glück

Das Glück am Wegesrand sehen und erkennen, darum geht es in diesem schönen Spruch. Es gehört wohl auch eine Portion Demut dem Leben gegenüber dazu, nicht nur die großen Glücksmomente zu sehen, die sehr selten auftreten, sondern sein Augenmerk auf die kleinen, unscheinbaren Dinge zu richten.

Zum Spruch


05.03.2020 Donnerstag
Es ist mit der Liebe wie mit den Pflanzen

Diese Saat kann zehnfach oder sogar hundert- oder tausendfach aufgehen, denken wir hierbei nur an Menschen, die trotz äußerer Widerstände nach ihren Idealen gelebt haben. Sie können für uns ein Vorbild sein, insbesondere wenn uns die Widerstände sehr groß erscheinen – seien es äußere oder auch innere Widerstände.

Zum Spruch


06.03.2020 Freitag
Nicht das Vielwissen sättigt die Seele

Das Wissen rechnen wir eher dem Verstand zu; die Seele in unserem Inneren macht sich wahrscheinlich wenig aus Wissen, das keine gute Anwendung findet; sie ist eher eine Qualität, bei der es mehr um das Wie als um das Was geht.

Zum Spruch


07.03.2020 Samstag
Glück ist wie Blütenduft, der dir vorüberfliegt

Glück als etwas Flüchtiges – vielleicht können wir hier unterscheiden zwischen einem Glück von außen, das schnell wieder verfliegt, und einem Gefühl von Zufriedenheit, das dauerhafteres Natur sein kann. Weshalb erscheint zuweilen dieses äußere Glück erstrebenswerter als die innere Zufriedenheit? Es gibt viele Bücher über Glück … aber über die Zufriedenheit finden wir weniger.

Zum Spruch


08.03.2020 Sonntag
Gott spricht aus Dornen oder Rosen

Wenn wir davon ausgehen, dass uns alle Dinge und Ereignisse zum Guten dienen, können wir vielleicht auch annehmen, Gott in allem zu sehen. Doch was ist mit den menschlichen Handlungen, deren Motivation nichts Gutes im Sinn hatte? Steckt dahinter auch Gott oder die „Fehlleitung“ der Menschen, die den Pfad der Liebe in bestimmten Situationen verlassen haben?

Zum Spruch


09.03.2020 Montag
Säe die Samen der Wahrheit

Eines der universellen Gesetze: Was du säst, wirst du ernten – auch und besonders im übertragenen Sinne. „Herauskratzen“ kann diesbezüglich bedeuten, dass wir es entweder nicht erwarten können, das Ergebnis zu sehen, oder dass wir erwarten, dass das Ergebnis in einer bestimmten Art und Weise ausfällt. Allerdings ist es schwer, wenn man sich etwas sehr wünscht, hier keine Erwartungen zu hegen, und das Gottvertrauen an den Tag zu legen, von dem Edgar Cayce hier spricht.

Zum Spruch


10.03.2020 Dienstag
Sobald du dich auf den Weg machst

Wenn wir eine andere Abzweigung auf unserem Lebensweg nehmen, dann ändert sich unser Blickwinkel und unser Fokus. Sie kennen bestimmt das Beispiel mit der schwangeren Frau, die dann plötzlich überall Kinderwagen sieht, die ihr vorher gar nicht aufgefallen sind. Wir sehen aber noch mehr: Die vertraute Landschaft hat sich mit dem neuen Pfad geändert – vielleicht nicht viel, aber genug, um neue Dinge entdecken zu können. Manchmal werden wir überrascht von schönen neuen Perspektiven!

Zum Spruch


11.03.2020 Mittwoch
Streue nur gute Körner aus

Das ist genau das, was Edgar Cayce in seinen Readings immer wieder hervorhob, und was in der esoterischen Literatur stets betont wird: Das, was du säst, wirst du ernten. Als eines der universellen Gesetze übrigens. Allerdings ist es nicht immer so einfach zu entscheiden, was gut ist. Letztlich zählt dann wohl unsere Motivation, dass wir es gut meinten …

Zum Spruch


12.03.2020 Donnerstag
Schildkröten können dir mehr über den Weg erzählen ...

Dieser Spruch kann möglicherweise genau dann “ins Schwarze treffen”, wenn es darum geht, jemandem mitzuteilen: “Lass dir Zeit, mach etwas langsamer, auch dann kommst du voran.”

Zum Spruch


13.03.2020 Freitag
Trage immer einen grünen Zweig im Herzen

Ein kleines bisschen erinnert dieser Spruch an das „Gesetz der Anziehung“, was manche vielleicht aus der esoterischen Literatur kennen: Das, was ich gebe, kommt zu mir zurück.

Zum Spruch


14.03.2020 Samstag
Mein Lager ist schmal

Gerade in Zeiten des Corona-Virus mit seinen Einschränkungen dürfen wir uns bewusst werden, was wir noch alles haben. Bleiben Sie gesund!

Zum Spruch


15.03.2020 Sonntag
Wenn Keime nicht zu Blüten werden

Wenn wir gute Samen säen, kann es sein, dass nicht alle aufgehen. Dieser Spruch zeugt davon, dass wir uns das nicht immer so zu Herzen nehmen brauchen, wenn etwas keine Früchte trägt. Es ist ein Angebot, was wir anderen Menschen machen, das auch nicht angenommen werden kann. Dieser Gedanke kann Leichtigkeit und Freiheit in unser Herz bringen.

Zum Spruch


16.03.2020 Montag
Wenn die Vögel der Sorge über dein Haupt fliegen

Ein besonderer, ermutigender chinesischer Spruch über den Umgang mit Sorgen, ausgedrückt in einer wunderbaren Bildersprache …

Zum Spruch


17.03.2020 Dienstag
Die Last, die du nicht trägst

Beim Glücksempfinden kann es auch darauf ankommen, mit wem wir uns vergleichen: Vergleichen wir uns mit denen, die mehr haben als wir, sind wir weniger glücklich und zufrieden als wenn wir uns mit denen vergleichen, die weniger haben. Indirekt spricht auch dieses afrikanische Sprichwort das an – sich nämlich bewusst zu machen, was alles gut geht und funktioniert.

Zum Spruch


18.03.2020 Mittwoch
Wenn in die Bewegung unserer Tage Ruhe einkehrt

In Zeiten der Unruhe und Besorgnis kehrt irgendwann wieder ein Maß an Normalität ein. In Zeiten des Rückzugs kann eine Rückbesinnung auf die eigenen Werte stattfinden, eine innere Einkehr.

Zum Spruch


19.03.2020 Donnerstag
Im fließenden Wasser  ...

Bleiben wir besonnen und konzentrieren wir uns auf die Vorzüge, die Zeiten des Rückzugs und manchmal sogar Stillstands mit sich bringen. Besonnenheit statt Panik!

Zum Spruch


21.03.2020 Samstag
Eine Blume, die in der Dürre erblüht

In einer Zeit des Rückzugs und manchmal vielleicht sogar Stillstands ist es eine besondere Kunst, „eine Blume erblühen zu lassen“. Das bedeutet, sich nicht dem Trübsinn oder der Angst hinzugeben, sondern sich aktiv neuen Dingen zu widmen, zum Beispiel mehr zu lesen, Briefe zu schreiben, zu telefonieren, wenn man sich einsam fühlt … sich auf andere Weise kennenzulernen und vor allem: in schwieriger Zeit mit sich selber Freundschaft zu schließen!

Zum Spruch


22.03.2020 Sonntag
Übe die Regungslosigkeit

In der Zeit des Kampfes gegen den Coronavirus sind wir besonders herausgefordert, uns zurückzuziehen und möglicherweise auch aufgrund finanziell sich ankündigender Probleme Verzicht zu üben. Wir verlassen gewohnte Pfade und müssen uns den Herausforderungen stellen. Ob wir dann auch in den Genuss der Wirkung kommen, wie sie Lao-Tse in diesem Spruch ankündigt, bleibt für uns zu hoffen – schließlich ist diese Art der Regungslosigkeit nicht freiwillig, sondern von außen aufgezwungen. Machen wir trotzdem das Bestmögliche daraus!

Zum Spruch


23.03.2020 Montag
Die Entschlossenheit, die Corona-Krise zu überstehen

Martin Luther kannte die Angst, die furchterregend sein kann, wohl auch selbst. Er spricht uns “aus zeitlicher Ferne” Mut zu, die Angst zu überwinden und Krisen zu überstehen. In der Zeit der Corona-Krise kann es verstärkt dazu kommen, dass Menschen Angst haben: Angst vor ihrer wirtschaftlichen Zukunft, Angst vor der Arbeitslosigkeit, Angst vor sozialer Isolation und Einsamkeit.

Nehmen wir die Herausforderung an, die die Corona-Krise uns abverlangt, und überwinden wir unsere Angst!

Zum Spruch


23.03.2020 Montag
Spruch über das Schicksal

Kurz – das wünschen wir uns wohl alle -, dass die Corona-Krise ist. Schmerzlos ist sie für die meisten von uns nicht: Sie verlangt von uns viel ab. Nach dem Frost, um im Bild des obigen Spruchs zu bleiben, kann hoffentlich bald wieder Normalität eintreten. Doch zunächst müssen wir die Krise meistern.

Zum Spruch


24.03.2020 Dienstag
Die Entschlossenheit, die Corona-Krise zu überstehen

Martin Luther kannte die Angst, die furchterregend sein kann, wohl auch selbst. Er spricht uns “aus zeitlicher Ferne” Mut zu, die Angst zu überwinden und Krisen zu überstehen. In der Zeit der Corona-Krise kann es verstärkt dazu kommen, dass Menschen Angst haben: Angst vor ihrer wirtschaftlichen Zukunft, Angst vor der Arbeitslosigkeit, Angst vor sozialer Isolation und Einsamkeit.

Nehmen wir die Herausforderung an, die die Corona-Krise uns abverlangt, und überwinden wir unsere Angst!

Zum Spruch


25.03.2020 Mittwoch
Corona-Gedicht mit Dank an die Kassierer/innen

Ein Dank an die Kassiererinnen und Kassierer sowie die Arbeiterinnen und Arbeiter im Hintergrund, die den Laden im wörtlichen Sinne am Laufen halten!

Zum Spruch


26.03.2020 Donnerstag
Dank-Gedicht an das medizinische Personal während Corona

Bei diesem Dank-Gedicht für die medizinischen Helferinnen und Helfer während der Coronakrise werden natürlich auch Frauen – Ärztinnen, Pflegerinnen, Laborantinnen und Medizinerinnen – angesprochen! Es ist allerdings sehr schwer, mit geschlechtergerechter Sprache zu reimen, deswegen haben wir uns im Gedicht sprachlich auf die maskuline Form beschränkt.

Zum Spruch


27.03.2020 Freitag
Spruch über die Hoffnung

Zur Coronakrise: Ich weiß nicht, wie es Ihnen geht, aber bei mir beginnt sich langsam Hoffnung abzuzeichnen. Ich bin zuversichtlich, dass nach den Kontakteinschränkungen, wenn wir es gemeinsam geschafft haben, die Kurve der Infizierten nach unten abzubiegen, gute Lösungen finden werden, um das normale Leben langsam wieder hochzufahren (zum Beispiel, indem man Risikogruppen schützt, über umfangreiche Testverfahren Infizierte identifiziert, u.ä.).

Die Nachwirkungen der momentanen Kontakteinschränkungen werden aber leider für viele von uns noch länger zu spüren sein.

Zum Spruch


28.03.2020 Samstag
Tröste dich, die Stunden eilen, und was all´ dich ...

Komplett lautet das Gedicht:

Tröste dich, die Stunden eilen,
und was all dich drücken mag,
auch das Schlimmste kann nicht weilen,
und es kommt ein andrer Tag.

In dem ew’gen Kommen, Schwinden,
wie der Schmerz liegt auch das Glück,
und auch heitre Bilder finden
ihren Weg zu dir zurück.

Harre, hoffe. Nicht vergebens
zählest du der Stunden Schlag:
Wechsel ist das Los des Lebens,
und es kommt ein andrer Tag.

Zum Spruch


29.03.2020 Sonntag
Segen in finsterer Stunde

Zum Spruch


30.03.2020 Montag
Vom Frühling träumen

Zum Spruch


31.03.2020 Dienstag
Mit Hoffnung antworten

In schwierigen Zeiten die Ruhe zu bewahren kann uns helfen, gute Schritte aus einer Krise zu machen. Daraus wieder kann Hoffnung entstehen, dass alles sich wieder zum Besseren wenden kann.

Zum Spruch


Spruch
des Tages