Inspirationen auf dem Lebensweg

Richtig schlafen - so könnte es gehen

Ein gutes Schlafklima ist sehr wichtig, um den Alltag bestmöglich meistern zu können. Denn nur wenn der Körper in der Nacht ausreichend regenerieren kann, schöpft er neue Kraft. Dies gilt auch für Menschen, die eher mit dem Kopf arbeiten, wie zum Beispiel Schüler oder Studenten. Wenn diese nicht ausgeschlafen sind, kann es ihnen deutlich schwerer fallen, sich zu konzentrieren. Der folgende Beitrag beschreibt beispielhaft, was alles für das optimale Schlafklima getan werden kann.

Von welchen Faktoren kann ein gutes Schlafklima abhängen?

  • Klima im Schlafzimmer
  • Bettzeug
  • Matratze
  • psychischer Zustand
  • Matratzenschutz

Um erholsam und gesund schlafen zu können, sollten möglichst alle der oben aufgelisteten Faktoren stimmen.

Für eine passende Luftfeuchtigkeit sorgen

Wenn im Schlafzimmer eine zu hohe Luftfeuchtigkeit vorherrscht, kann die Körpertemperatur nicht mehr ideal reguliert werden. Dadurch wird der Schlaf gestört und ist in den meisten Fällen nicht erholsam.

Daher sollte die Luftfeuchtigkeit im Schlafzimmer bei 40 % bis maximal 60 %, die Raumtemperatur hingegen bei 16 °C bis 18 °C, liegen. Hierbei hilft im Sommer am Morgen und am Abend ein sogenanntes Stoßlüften. Denn zu diesen Zeiten sind die Außentemperaturen zumeist kühl und trocken. In einem Schlafraum kann das Fenster nachts auch durchaus gekippt werden. Tagsüber wird aber nur gelüftet, wenn die Luftfeuchtigkeit durch Kochen, Baden oder Duschen sehr stark angestiegen ist.

Das richtige Abendessen für ein gutes Schlafklima

Ein zu leerer wie auch ein zu voller Magen kann einen erholsamen Schlaf verhindern. Daher sollte die letzte Mahlzeit am besten ungefähr vier Stunden vor der Nachtruhe eingenommen werden. Hierbei ist leichte und gut verdauliche Kost zu empfehlen, die den Magen- und Darmtrakt nicht unnötig belastet, wie zum Beispiel:

  • Geflügelfleisch
  • Nudeln
  • Reis
  • Obst und
  • Gemüse

Nicht auf dem abendlichen Speiseplan sollten dagegen fettige Speisen, Kohl, Süßigkeiten oder diverse Vollkornprodukte stehen.

Auf Koffein und Alkohol verzichten

Wer sowieso schon regelmäßig an Schlafproblemen leidet, sollte nach 15 Uhr auf alle koffeinhaltigen Getränke, wie zum Beispiel auf Kaffee oder Cola, verzichten. Und auch der übermäßige Verzehr von Alkohol kann eine erholsame Nachtruhe stören. Zwar schlafen wird dadurch schneller ein, aber zumeist verwechselt der Körper die Tiefschlaf- und Traumphasen. Dadurch fällt die Nachtruhe deutlich weniger erholsam aus und der Körper kann sich nicht so gut erholen. Zudem wird durch Alkohol auch das Schnarchen gefördert.

Abschalten für einen gesunden Schlaf

Nur wer am Abend gut abschalten kann, bleibt auf Dauer gesund und kann am nächsten Tag wieder volle Leistung bringen. Hierbei können regelmäßige Rituale behilflich sein, wie zum Beispiel eine kurze Dusche oder ein gemütlicher Spaziergang mit dem Partner oder dem Hund. Viele Menschen können zudem auch sehr gut bei Yoga oder Tai Chi abschalten.