Inspirationen auf dem Lebensweg
mehr zum Thema Weihnachten für Kinder
Weihnachtsgedicht: Friedens-Weihnachten
Bitte bewerten Sie:

Weihnachtsgedicht: Friedens-Weihnachten

Friedens-Weihnachten

Der Weihnachtsengel
schwebt ins Zimmer,
leise, ganz leis.

Es strahlt um ihn
ein heller Schimmer
in Nacht und Eis.

Er weht um die Kerzen.
Er weht um den Baum.
Es träumen die Kinder
den Weihnachtstraum.

Der Weihnachtsengel
prüft die Gaben.

Kinderlein seht!

Kurt Tucholsky

Pseudonyme: Kaspar Hauser, Peter Panter, Theobald Tiger und Ignaz Wrobel (geb. 9.1.1890 in Berlin – 21.12.1935 in Göteborg, Schweden), deutscher Schriftsteller und Journalist

Bild von Alexas_Fotos auf Pixabay
Spruch-ID 4657 (Weihnachten: Weihnachtssprüche für Kinder) gehört zu Gedichte - religiös, klassisch
Zum Spruch des Tages Spruch des Tages - Archiv

Weihnachtsgedicht “Friedens-Weihnachten” von Kurt Tucholsky, ein klassisches Weihnachtslied für Kinder. Der Text selber ist eigentlich noch länger, hier die weiteren Strophen:

Und wer soll
diesen Helm da haben,
der blinkend steht?

Er ist für den jüngsten Knaben im Haus.
Der Himmlische zieht seine Stirne kraus.

Der Weihnachtsengel
probt zum Scherze
eben den Helm.

Der blitzt noch kurz
in Glanz der Kerze.
Dann lacht der Schelm.

Und spricht: “Von allen diesen Gaben
den Helm soll Michel nie mehr haben!”

Zugehörige Spruchseiten
Mehr über Weihnachten für Kinder

Ähnliche Sprüche wie dieser Spruch

Weihnachtsgedicht für Kinder: da guck einmal ...

Unter dem Christbaum

Da guck einmal, was gestern Nacht
Christkindlein alles mir gebracht:
ein Räppchen, ein Wägelein;
ein Käppchen und ein Krägelein;
ein Tütchen und ein Rütchen;
ein Büchlein voller Sprüchlein;
das Tütchen, wenn ich fleißig lern,
ein Rütchen, tät ich es nicht gern,
und nun erst gar den Weihnachtsbaum,
ein schönrer steht im Walde kaum.
Ja, schau nur her und schau nur hin
und schau, wie ich so glücklich bin.

Friedrich Güll
Spruch bewerten, drucken und teilen
Weihnachtsbaum mit Geschenken darunter

Das Weihnachtsbäumlein

Es war einmal ein Tännelein,
mit braunen Kuchenherzlein
und Glitzergold und Äpflein fein
und vielen bunten Kerzlein:
Das war am Weihnachtsfest so grün,
als fing es eben an zu blühn.

Doch nach nicht gar zu langer Zeit,
da stand’s im Garten unten,
und seine ganze Herrlichkeit
war, ach, dahingeschwunden.
Die grünen Nadeln war’n verdorrt,
die Herzlein und die Kerzlein fort.

Bis eines Tags der Gärtner kam,
den fror zu Haus im Dunkeln,
und es in seinen Ofen nahm –
hei! tat’s da sprühn und funkeln!
Und flammte heim- und himmelwärts
in hundert Flämmlein an Gottes Herz.

Christian Morgenstern
Spruch bewerten, drucken und teilen

Ich lag und schlief, da träumte mir
ein wunderschöner Traum;
es stand auf unserm Tisch vor mir
ein hoher Weihnachtsbaum.

Und bunte Lichter ohne Zahl,
die brannten ringsumher,
die Zweige waren allzumal
von goldnen Äpfeln schwer.

Und Zuckerpuppen hingen dran:
Das war mal eine Pracht!
Da gab’s, was ich nur wünschen kann
und was mir Freude macht.

Und als ich nach dem Baume sah
und ganz verwundert stand,
nach einem Apfel griff ich da,
und alles, alles schwand.

Da wacht’ ich auf aus meinem Traum.
Und dunkel war’s um mich:
Du lieber, schöner Weihnachtsbaum,
sag an, wo find’ ich dich?

Da war es just, als rief er mir:
“Du darfst nur artig sein,
dann steh’ ich wiederum vor dir —
jetzt aber schlaf nur ein!

Und wenn du folgst und artig bist,
dann ist erfüllt dein Traum,
dann bringet dir der Heil’ge Christ
den schönsten Weihnachtsbaum.”

Hoffmann von Fallersleben
Spruch bewerten, drucken und teilen
Weihnachtsmann auf einem Schlitten

Lieber, guter Weihnachtsmann,
zieh die langen Stiefel an,
kämme deinen weißen Bart,
mach‘ dich auf die Weihnachtsfahrt.

Komm‘ doch auch in unser Haus,
packe die Geschenke aus.
Ach, erst das Sprüchlein wolltest du?
Ja, ich kann es, hör mal zu:

Lieber, guter Weihnachtsmann,
guck mich nicht so böse an.
Stecke deine Rute ein,
will auch immer artig sein!

Volksweisheit / Volksgut

Der Weihnachtsmann ist übrigens nicht der Nikolaus. Der Weihnachtsmann gehört zu Weihnachten, der die Geschenke bringt (oder in manchen Gegenden bringt das Christkind die Geschenke).

Spruch bewerten, drucken und teilen
Weihnachtsglocke - frohe Weihnachten

Weihnachtsglocken

Es fällt der Schnee, der Wind weht kalt,
die Erde liegt in Träumen, das Christkind wandelt
durch den Wald und sucht nach Weihnachtsbäumen.

Sankt Nikolaus schaut zum Fenster ‘rein,
was wird er uns wohl bringen?
Nun lasst uns brav und folgsam sein,
und schöne Lieder singen.

Schon gestern war der Himmel rot –
wie Flammen nah und ferne,
das Christkind bäckt schon Zuckerbrot
und süße Mandelsterne.

Hört ihr den fernen, leisen Ton,
wie Jubel und Frohlocken?
Ich glaub’, die Englein läuten schon
die goldnen Weihnachtsglocken!

Unbekannt
Spruch bewerten, drucken und teilen
Dekoration für Weihnachten

Für euch, o Kinder, blüht das Fest der Feste,
was bringt’s wohl diesmal? Welch ein Meer von Licht?
Könnt ihr’s erwarten? Wisst, das Allerbeste,
das habt ihr schon. Das ist’s: ihr wisst’s noch nicht.

Was wir zum Spiel, was wir zum Ernst euch geben,
als reine Freude gebt ihr’s uns zurück.
Das ist das Beste, dass es eurem Leben
noch Wahrheit ist und ungetrübtes Glück.

Noch goldne Früchte trägt an seinen Zweigen
für euch der Tannbaum, der im Wintergraun
und einsam steht im Wald mit ernstem Schweigen,
auf den die goldnen Sterne niederschaun.

Ein ganzes Jahr mit vielen, vielen Tagen
erglänzt an dieses Tages Widerschein.
Mög’ jeder Ernst euch goldne Früchte tragen
und jedes Spiel euch lehren, froh zu sein.

Hermann Lingg

Weihnachtsgedicht für Kinder

Mit diesem Weihnachtsgedicht können sich Kinder bewusst machen, dass Freude und Spiel das eigentliche Geschenk sind. Die Vorfreude auf Weihnachten ist in diesem Gedicht auf jeden Fall zu spüren.

Spruch bewerten, drucken und teilen