Inspirationen auf dem Lebensweg

Junggesellenabschied

Wenn man heiraten möchte, steht ein ganz großes Ereignis im Leben bevor. Mit Sicherheit eines der Wichtigsten überhaupt. Im Scherz wird oft gesagt, man gibt die letzte Freiheit auf und bindet sich für immer an nur eine Person. Das wird gerne zum Anlass genommen, das Ganze mit einer letzten Feier als Junggeselle/Junggesellin ordentlich mit guten Freunden zu feiern.

Bei dem Junggesellenabschied, auch kurz JGA genannt, handelt es sich um eine recht alte Tradition. Der Ursprung dieser Tradition soll in Großbritannien liegen. Dort ist der JGA unter dem Begriff “Stag Night” bekannt. Früher handelte es sich um die traditionelle Überprüfung des zukünftigen Bräutigams, ob er auch für die ehelichen Pflichten bereit war. Dabei wurde dieser Junggesellenabschied einen Tag vor der Hochzeit traditionell von dem Vater des Bräutigams organisiert. Diese Angelegenheit war damals eher förmlich zu sehen und anwesend sollen dabei auch nur die männlichen Mitglieder aus beiden Familien gewesen sein. Der zukünftige Bräutigam musste dabei noch einmal bei dem Vater der Braut um deren Hand anhalten und im Anschluss wurde dann über die hohe Bedeutung der Ehe diskutiert und Erfahrungen darüber berichtet.

So steif und ernst findet das Ganze heute bestimmt nicht mehr statt. Heute stehen viel Spaß und Action an dem letzten Abend in Freiheit im Mittelpunkt. Auch wird der moderne JGA nicht mehr vom angehenden Schwiegervater organisiert. Hie sind es meist die engsten Freunde und Trauzeugen, die sich darum kümmern. Für die Junggesellin oder den Junggesellen soll es eigentlich immer eine Überraschung sein, was genau an diesem Tag oder Abend stattfindet

Allerdings sollte wenigstens der genaue Termin mit dem Brautpaar abgesprochen werden, da es meist kurz vor der Hochzeit noch viele andere Dinge gibt, die erledigt werden müssen. Ein Termin genau vor dem Hochzeitstag ist auch nicht zu empfehlen, da das Paar schließlich an seinem besonderen Tag ausgeruht, hübsch und frisch aussehen möchte. Günstig dafür sind so fünf bis sieben Tage vor der Trauung und dann am besten an einem Wochenende.

Auf das Hochzeitspaar Rücksicht nehmen

Bei all den vielen Dingen, die man bei so einem Anlass machen kann, sollte man immer das Wohl des Hochzeitspaares im Sinne haben. Schließlich haben sie wirklich mit den Vorbereitungen schon sehr viel um die Ohren. Das fängt schon bei der Wahl der Hochzeitskarten an. Das Aussuchen der Location zum Feiern, das Essen, die Unterhaltung und noch so vieles andere mehr wird beide sehr in Anspruch nehmen. Schon von daher sollte der gut gemeinte JGA die beiden nicht zusätzlich noch strapazieren. Locker, fröhlich und schön soll es zugehen, ohne dabei einen totalen “Blackout” bei der Hauptperson zu erreichen. Auch sollten Vorlieben und Neigungen bei der Wahl des Programms berücksichtigt werden. Nicht jeder freut sich über einen Stripper/eine Stripperin in einer Tanzbar oder steht auf feuchtfröhliche Kneipentouren in lustigen Mottokostümen. Es gibt darüber hinaus so viele andere Möglichkeiten, einen tollen und unvergesslichen Tag gemeinsam zu verbringen.

Ideen für den JGA

Für den JGA gibt es unterschiedliche Möglichkeiten. Sicherlich spielt es dabei auch eine Rolle, wie viel Geld der ganze Spaß kosten darf. Aber egal wie groß das Budget ist, man kann eigentlich immer einen gelungenen Junggesellenabschied auf die Beine stellen. Wer über einen großzügigen Geldbetrag verfügen kann, der kann sogar ein Wochenende in Dubai, Las Vegas oder auf Ibiza organisieren. Generell darf es ruhig etwas abenteuerlustiger zugehen.

Ein toller Wochenendspaß kann auch ein Ausflug nach Amsterdam, Prag, Barcelona oder auch Warschau sein. Außerdem sind auch viele deutsche Städte (Berlin, Düsseldorf, München usw.) sicherlich einen Ausflug wert. Zudem gibt es noch schöne Aktivitäten, die man zusammen unternehmen könnte. Vielleicht ist für manche Männer ein Gokart-Rennen ein Riesengaudi oder eine Querfeldein-Tour mit einem Quad. Manche können sich auch den ganz besonderen Kick bei einem Bungee- oder Fallschirmsprung verpassen. Natürlich nur freiwillig und am besten weiß man schon vorher, ob die Hauptperson überhaupt auf so etwas steht.

Vielen Männern, vielleicht auch Frauen, macht man auch eine große Freude damit, ein ganz besonderes Auto auszuleihen / zu mieten und damit sich entweder auf eine Rennstrecke zu begeben oder aber auf den öffentlichen Straßen einer Stadt zu fahren. Vielleicht stehen Frauen wiederum mehr auf einen schönen und entspannten Ausflug ins Grüne oder auf einen Theater- oder Musical-Besuch. Auch die Erlebnisgastronomie bietet einiges. Warum auch nicht einen entspannten Tag gemeinsam mit den besten Freundinnen und der zukünftigen Braut in einem Wellnesstempel verbringen?

Man sieht, Ideen gibt es viele. Und es muss wirklich nicht immer etwas sehr Kostspieliges sein, um dem Junggesellen/der Junggesellin schöne und unvergessliche Stunden zu bereiten.

Spruch
des Tages