Inspirationen auf dem Lebensweg
mehr zum Thema Buddhismus
Das Sein des Nichts Dreißig Speichen treffen die ...
Bitte bewerten Sie:

Das Sein des Nichts Dreißig Speichen treffen die ...

Das Sein des Nichts

Dreißig Speichen treffen die Nabe,
die Leere dazwischen macht das Rad.

Lehm formt der Töpfer zu Gefäßen,
die Leere darinnen macht das Gefäß.

Fenster und Türen bricht man in Mauern,
die Leere damitten macht die Behausung.

Das Sichtbare bildet die Form eines Werkes,
das Nicht-Sichtbare macht seinen Wert aus.

Lao-Tse

auch Laozi, Lao Tzse, “Alter Meister” (geb. im 6. Jh. vor Chr.), chinesischer Philosoph und Begründer des Daoismus

Spruch-ID 969 (Weisheit (über die Weisheit), Chinesische Weisheiten, Sein) gehört zu Zitate - neutral
Zum Spruch des Tages Spruch des Tages - Archiv
Zugehörige Spruchseiten
Mehr über Buddhismus

Ähnliche Sprüche wie dieser Spruch

Enttäuschungen sind
die Amme der Weisheit.

Boyle Roche

Ein Weiser schaut nicht auf seine Füße,
er überlegt den nächsten Schritt.

Volksweisheit / Volksgut
Spruch bewerten, drucken und teilen

Man kann die Weisheit
nicht fertig übernehmen,
man muss sie selbst entdecken,
auf einem Weg,
den keiner für uns gehen und
niemand uns ersparen kann,
denn sie besteht in einer
bestimmten Sicht der Dinge.

Marcel Proust

Selbsterkenntnis
ist die Schule
der Weisheit.

Baltasar Gracián y Morales
Wüstenlandschaft in Afrika

Die Wege der Weisheit
führen durch die Wüste.

Afrikanische Weisheit

Volksweisheit / Volksgut
Spruch bewerten, drucken und teilen

Die Krone der Weisheit
ist die Güte.

Euripides

Das Gleichnis vom weisen König

Ein König hatte zwei Söhne. Als er alt wurde, wollte er einen der beiden zu seinem Thronfolger berufen. Er versammelte die Weisen seines Landes und rief die Söhne herbei. Er gab jedem der beiden 5 Silberlinge und sagte: “Ihr sollt mit diesem Geld die Halle in unserem Schloß bis zum Abend füllen. Womit Ihr das macht, ist eure Sache.” Die Ratgeber des Königs murmelten: “Das ist eine gute Aufgabe!”

Der älteste Sohn ging davon und kam an einem Feld vorbei, wo die Arbeiter Zuckerrohr ernteten und in einer Mühle auspressten. Das übrige Zuckerrohr lag nutzlos umher. Er dachte sich: “Das ist eine gute Gelegenheit, mit diesem Zeug die Halle meines Vaters zu füllen.”

Schnell wurde er sich mit dem Vorarbeiter handelseinig. Bis zum späten Nachmittag schafften sie das ausgedörrte Zuckerrohr in die Halle. Als sie gefüllt war, ging er zu seinem Vater, zeigte ihm die gefüllte Halle und sagte: “Ich habe deine Aufgabe erfüllt. Auf meinen Bruder brauchst du nicht mehr zu warten.” Der Vater erwiderte: “Es ist noch nicht Abend. Ich werde auf ihn warten.”

Bald darauf kam auch der jüngere Sohn. Er bat darum, das Zuckerrohr wieder aus der Halle zu entfernen. So geschah es. Dann stellte er mitten in die Halle eine große Kerze und zündete sie an. Ihr Schein füllte die Halle bis in die letzte Ecke hinein.

Der Vater sagte: “Du sollst mein Thronfolger sein. Dein Bruder hat 5 Silberstücke ausgegeben, um die Halle mit nutzlosem Zeug zu füllen. Du hast nicht einmal ein einziges Silberstück gebraucht und hast doch die ganze Halle mit Licht erfüllt. Du hast sie mit dem gefüllt, was der Mensch braucht.”

Unbekannt
Herz, das an einem Band hängt

Der Weise hat
seinen Mund im Herzen.

Marc Aurel
Spruch bewerten, drucken und teilen

Am Anfang aller Weisheit
steht die Verwunderung.

Aristoteles

Im Leben regiert das Glück,
nicht die Weisheit.

Cicero

Weise Lebensführung
gelingt keinem Menschen
durch Zufall.

Man muss,
solange man lebt, lernen,
wie man leben soll.

Seneca
Bauer, der mit dem Pflug ein dürres Feld pflügt

Weisheit wird dargeboten am einsamen Markt,
wo keiner kauft, und gefunden auf dürrem Acker,
wo der Landmann vergebens den Pflug zieht.

William Blake

Der Weise verzichtet auf alles,
worauf sich irgendwie verzichten lässt,
denn er weiß, dass jedes Ding
eine Wolke von Unfrieden
um sich hat.

Christian Morgenstern

Ehrlichkeit ist das erste Kapitel
im Buch der Weisheit.

Thomas Jefferson
Ruhiger, tiefer, klarer See

Ruhig wie ein tiefer See
in ungetrübtem Wasser
ist der Weise mit seiner
heiteren Klarheit.

Siddhartha Gautama