Inspirationen auf dem Lebensweg
... zurück zur vorherigen Seite

Schöne Sprüche und Weisheiten von Otto Julius Bierbaum

auch: Martin Möbius oder Simplicissimus (geb. 28.6.1865 in Zielona Gora, Polen - 1.2.1910 in Radebeul), deutscher Journalist, Redakteur und Schriftsteller

Ausgewählte Sprüche von Otto Julius Bierbaum

Japanischer Blütenzweig mit rosa Blüten daran

Blauer Himmel und weiße Blüten,
ein göttliches Begüten
liegt über aller Welt;
es ist ein himmlisch Hüten,
das uns in Armen hält.

Weiß nicht, wohin mich’s leite,
weiß nicht, wohin ich schreite,
mein Herz ist wohl bestellt:
Ich wandre in die Weite,
wohin es Gott gefällt.

Der hat mit tausend Blüten
mir meinen Weg erhellt.

Otto Julius Bierbaum

Sorgen, das sind schlimme Gäste,
kleben zähe, sitzen feste.
Musst ihnen nur hurtig den Rücken drehn!
Wenn sie dich bei der Arbeit sehn,
bleibt ihnen nichts übrig, als weiterzugehn.

Otto Julius Bierbaum
Schöne Blumen

Schönheit ist der Sinn der Welt.
Schönheit genießen, heißt
die Welt zu verstehen.

Otto Julius Bierbaum

Humor ist,
wenn man trotzdem lacht.

Otto Julius Bierbaum
Eheringe zur Hochzeit - ohne Gravur

Es steht kein Wort in unserm Ring;
rein ist der Reif um unser Leben.
Für unser Glück, dies stille Ding,
wollt’s keine Goldschmiedworte geben.

Otto Julius Bierbaum
Frau, die eine schwere Arbeit hat

Jubilate heißt jeder Tag,
auf dem der Arbeit Segen lag.

Otto Julius Bierbaum

Die heiligen drei Könige

Die heiligen drei Könige stehn vorm Haus,
Maria guckt zum Fenster heraus.

“Ihr heiligen drei Könige, kommt nur herein,
es wird schon für euch noch ein Plätzel sein.”

Sie gingen gebückt in den kleinen Stall
und fielen auf ihre Knie all.

“Wir sind drei Könige, kommen weit her,
du aber, o Christkind, bist viel mehr.

Hast gar keine Krone, hast gar keine Zier,
hast aber ein königlich Herz in dir.

Das wirft den allerhellsten Schein
und wird die Krone der Menschheit sein.”

Die Könige gingen. Maria sann
und sah aus Tränen ihr Kindel an.

Otto Julius Bierbaum
Spruch bewerten und teilen

Der Stern von Bethlehem

Es stand ein Stern ob einem Dach,
dem reisten Weise und Könige nach;
und war kein Schloß und kein Palast
dem seligen Sterne Lust und Rast:
war nur ein Hüttlein und ein Stall.
Und ging doch von ihm aus ein Schwall
von Licht und allerhellstem Schein.
Denn in ihm lag ein Kindlein klein,
des Herz war aller Liebe Samen,
darum die Weisen und Könige kamen.
Die Weisen und Könige boten dar,
was ihre Weisheit und Reichtum war;

Die Weisen und Könige knieten hin
und fühlten des Lebens geheiligten Sinn;
die Weisen und Könige hatten das Glück
gesehn und gewonnen und reisten zurück.
Das ist vor grauer Zeit geschehn.
Kein Stern blieb seither stille stehn,
und Weise und Könige sind zumeist
anderen Sternen nachgereist.
Doch immer, wenn das rollende Jahr
zum Tag kommt, da es geschehen war,
dass zu Bethlehem der heilige Christ
der wirren Welt geboren ist,

entzünden wir kleiner Sterne Schein
und kehren in uns selber ein,
und fühlen, daß sehr weise gewesen
die Wanderer aus Morgenland,
die sich dem Sterne zugewandt,
von dem wir in den Büchern lesen.

Otto Julius Bierbaum
Spruch bewerten und teilen
Zur Übersicht der Autorinnen und Autoren Neu hier? Zur Startseite von Viabilia
Spruch
des Tages