Inspirationen auf dem Lebensweg

Von Kopf bis Fuß auf Ostern eingestellt

Ostern scheint alljährlich so überraschend vor der Tür zu stehen wie das Weihnachtsfest im Dezember. Deswegen ist gibt es hier die besten Oster-Last-Minute-Tipps, die sich im Handumdrehen umsetzen lassen.

Ostereier in groß, klein, bunt und besonders kreativ

Natürlich gehört zum Osterfest in der Regel auch das Osterei. Neben der klassischen Art und Weise, ausgeblasene oder festgekochte Eier mit natürlichen Farben oder der gekauften Alternative in eine freundliche Farbe zu hüllen, gibt es noch zahlreiche andere Optionen, die für den Wow-Effekt an Ostern sorgen könnten. Die Freundin-Redaktion stellt die Möglichkeit vor, mithilfe eines kleinen Tropfens Nagellack marmorierte Ostereier herzustellen. Auch das Federkleid, bei dem eine Feder vorsichtig auf das Ei geklebt wird, steht dem Osterei richtig gut. Sehr modern werden die Eier mit Tattoos, die eigentlich auf den Oberarm geklebt werden. Wer künstlerisch sehr begabt ist, kann lustige Gesichter auf die Ostereier zeichnen oder sie à-la-Graffiti-Sprayer mit einer Spraydose farblich in Szene setzen. Eine besonders reduzierte Form der Ostereier-Gestaltung ist das Bespritzen der Eier mit Farbe.

Backen zu Ostern. Diese Backideen gelingen ganz sicher

Das Ostereierfärben gehört zu Ostern wie der Weihnachtsmann in den Dezember. Allerdings gibt es noch eine Parallele zwischen den wohl wichtigsten Feiertagen des Jahres: Zu Ostern wie auch zu Weihnachten wird regelmäßig gebacken. Was gut zu den Osterfeiertagen passt, muss in punkto Optik und auch mit Blick auf die Familietauglichkeit passen. Ausführliche Rezepte und Anleitungen zum Osterbacktag mit Kindern hält die Hobbybäcker-Redaktion vor. Hier sind Rezepte für Osternester aus Hefeteig, Hefe-Quark-Hasen und Mürbteig-Osterei zu finden. Daneben sind natürlich die Klassiker an Ostern gefragt, wie beispielsweise das gebackene Osterlamm.

Das kommt an Ostern auf den Tisch. Tipps für Osterbrunch und Ostermahl

Kommt die Familie an Ostern zusammen, so wird in aller Regel zusammen gegessen. Die Zeit des Treffens bestimmt dabei maßgeblich mit, was serviert wird. Ist ein Osterbrunch geplant, der meist vormittags beginnt und sich über die Mittagszeit zieht, hat das den Vorteil, dass – gerade beim Osterfest mit Kindern – das Ostereiersuchen direkt im Anschluss daran erfolgen kann. Serviert werden beim Osterbrunch klassischerweise viele Gerichte mit Ei.

Hinzu kommen Ideen, die vor allem auch optisch ansprechen: Kleine Oster-Hefekränze lassen sich prima dazu nutzen, in der Mitte ein Ei zu platzieren. Ein Pfirsich wirkt auf einem Frischkäse-Kuchen schnell wie ein Spiegelei. Ein gebackenes Osterlamm lässt sich mit Marshmallows im Handumdrehen zu einem wollig aussehenden Schaf verzieren. Tipp: Marshmallows einfach mit Schokolade „ankleben“. Wer’s deftiger mag, setzt auf deftige Muffins mit Ei, Speck und Kräutern. Auch der Osterschinken darf nicht fehlen.

Wer nicht vormittags bzw. über die Mittagszeit brunchen möchte, kann auch zum Ostermenü einladen. Was aufgetischt wird, entscheidet der persönliche Geschmack. Fisch und Lamm werden häufig gereicht. Auch Geflügelgerichte sind an Ostern sehr beliebt. Die Faustregel lautet dabei so: Am Karfreitag wird traditionell Fisch zubereitet: Dorade, Forelle und der Wolfsbarsch sind dann besonders beliebt. Für den Ostersonntag steht Lamm als Karree, Keule oder Spieß auf dem Menüplan.

Passend zu Ostern dekorieren. Darauf kann es ankommen …

Wer sich Inspirationen zur Osterdekoration holen möchte, findet viele verschiedenen Recherchemöglichkeiten. Einen gemeinsamen Nenner haben die meisten Oster-Deko-Ansätze. Sie weisen nicht nur auf das Osterfest hin, sondern zeigen auch an, dass der Frühling vor der Tür steht. Farblich betrachtet, bedeutet das: Es wird grün. Ein Gesteck mit österlicher Dekoration in Form von Hase, Lamm oder Ostereiern wird häufig dazu genutzt, um das Ambiente in Feiertagslaune zu versetzen. Zum Grün gesellt sich gern ein leuchtendes Gelb. Dann gibt es jedoch meist keine Hasen, sondern eher einen Hahn, die Henne und ihre quietschgelben Küken. Jedes Dekorationsstück kann dabei eine tiefere, christliche Bedeutung haben:

  • Das Osterlamm gilt als ein Symbol der Demut, Unschuld und Reinheit. Häufig wird in der Heiligen Schrift Jesu als unschuldiges Lamm dargestellt.
  • Der Hahn soll als Ermahner fungieren. Er rät zur Wachsamkeit. Das Küken erinnert an Jesus, der mit seiner Auferstehung eine Parallele zum Schlüpfen aus dem Ei zieht.
  • Der Osterhase wird als christliches Symbol häufig verkannt. Allerdings steht das Tier für ein Weiterleben nach dem Tod, für Segen und Fülle. Ähnlich ist das Ei zu beurteilen. Auch das Osterei wird als Fruchtbarkeitszeichen interpretiert.
  • Die Palmzweige, die häufig mit Ostereiern behängt werden, stehen für Sieg, Anerkennung und Huldigung. Die Palmzweige am Kreuze Jesu symbolisieren ein siegreiches Ende.

Tipp: Wer den Tisch, an dem das Osteressen oder der Osterbrunch stattfindet, österlich in Szene setzen will, kann auch ein Gedicht auf einer kleinen Staffelei platzieren. Ostergedichte für Kinder sind hier zusammengetragen.

Spruch
des Tages